| 00.00 Uhr

Dieter Gemein
"15 Prozent in NRW gucken noch analog"

Dieter Gemein: "15 Prozent in NRW gucken noch analog"
Der Hildener Dieter Gemein zeigt einen von mehreren Receivern, auf die seine Kunden ihren Fernsehempfang in einigen Fällen künftig umstellen müssen. FOTO: Staschik
Ratingen. Am 20. Juni schafft der Kabelnetzbetreiber Unity Media die analogen Sender im Kabelfernsehen ab. Wer jetzt noch analoges Fernsehen guckt, sieht dann schwarz. Dieter Gemein von "Radio Gemein" in Hilden erklärt, worauf Kunden achten müssen.

Herr Gemein, was bedeutet die Abschaltung des analogen Kabelfernsehsignals für den Kunden?

Gemein Das ist nun, nach dem Satelliten-Fernsehen 2012 und DVB-T im März dieses Jahres, der letzte Akt der TV-Programm-Abschaltung in NRW. Viele schauen bereits digital - nur etwa 15 Prozent der Menschen in NRW gucken noch analog, sagen die letzten Zahlen. Die müssen jetzt eventuell umrüsten.

Nur eventuell?

Gemein Ja, denn vielleicht ist der Fernseher fähig, das digitale Signal zu empfangen, aber auf falscher Ebene eingestellt. Solche Dinge können Radio- und Fernsehtechniker für den Kunden überprüfen.

Und wenn mein Fernseher mit dem digitalen Signal nicht zurechtkommt?

Gemein Dann muss aufgerüstet werden - mit einem neuen Receiver, manchmal kann sich auch ein neues TV-Gerät lohnen. Das sollte dann natürlich einen Empfänger für den neuen Standard integriert haben.

Woran kann ich das erkennen?

Gemein Für den digitalen Kabelempfang ist ein DVB-C-Tuner notwendig.

Wann empfiehlt sich ein neues Fernsehgerät?

Gemein Zum Beispiel, wenn das alte TV-Gerät zehn Jahre oder älter ist. Und in der Praxis ist es erfahrungsgemäß so, dass ältere Fernsehnutzer Probleme haben, mit zwei Fernbedienungen zurecht zu kommen. Ein Gerät mit integrierter Technik benötigt nur eine.

Welche Kosten kommen auf diejenigen Verbraucher zu, die wechseln müssen?

Gemein Einen guten Receiver gibt es ab 70 Euro. Auch die heutigen TV-Geräte sind nicht mehr so teuer - es gibt Markengeräte ab 400 Euro, die alles können.

Welche Vorteile hat denn ein "guter" Receiver?

Gemein Beispielsweise kürzere Umschaltzeiten. Es gibt auch Unterschiede in der Bildqualität. Ein verschwommenes Bild bei schnellen Bewegungen ist bei einfacheren Geräten nicht untypisch. Generell ist man in der guten Mittelklasse immer gut aufgehoben.

Welchen Vorteil hat die Umstellung von analog auf digital konkret für den Kunden?

Gemein Es gibt mehr Sender mit besserer Bildqualität. Das analoge Kabelfernsehen war zuletzt auf 20 Sender begrenzt. Digital sind in der Zukunft um die 100 Sender frei empfangbar.

Wie behält der Zuschauer da den Überblick?

gemein Wir bieten unseren Kunden eine individuelle Senderliste an, mit Sendernamen und dazugehöriger Sendernummer. Das gehört zu unserem Service.

Sind denn auch die privaten Sender frei empfangbar?

Gemein Ja, allerdings bekommt man nur die öffentlich rechtlichen auch in HD, die privaten nicht. Wer die privaten Sender in HD sehen möchte, muss schon seit einigen Jahren extra zahlen.

EIKE HÖVERMANN STELLTE DIE FRAGEN.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dieter Gemein: "15 Prozent in NRW gucken noch analog"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.