| 00.00 Uhr

Ratingen
8 mal 11 Jahre Männerwirtschafts-Karneval

Ratingen. Gegründet im März 1928, feiert die 1. KG Grün-Weiß Spiesratze jetzt ein karnevalistisches Jubiläum. Von Valeska von Dolega

Wienand Wachendorf, Paul Goltzsche, Willi Struck und Josef Maassen waren alte Kumpels. Seit Jahr und Tag sangen sie, wie es damals üblich war, zusammen mit anderen ebenso lebensfrohen wie stimmgewaltigen Herren im Männergesangverein "Beethoven". Und weil ihnen das so viel Vergnügen bereitete und sie auch sonst viel Spaß und Lebenslust verspürten, gründeten sie im März 1928 in ihrer Heimatstadt die "Ratinger Spiesratze".

Inzwischen hört der überhaupt erste Karnevalsverein, der sich in der Stadt gegründet hat, zwar auf den Namen 1. KG Grün-Weiß, lebenslustig sind die aktuellen Mitglieder aber ebenso wie ihre legendären Vorfahren Präsident und Oberpolier Maassen, Zeremonienmeister Wienand Wachendorf und die Närrische Polizei Wilhelm Struck. Und weil es jetzt acht mal elf Jahre sind, die es den Verein gibt, wird das närrische Jubiläum gefeiert. Vielleicht nicht ganz so volksnah, konsequent und kompromisslos - schließlich geht die Gründung der Gesellschaft in Anlehnung an Düsseldorfer Gepflogenheiten auf das Bauhandwerk zurück - wie der Karneval, aber kräftig und fröhlich.

Der Gründungs-Stammbaum der jecken Gesellschaft ist mittlerweile weit verzweigt. FOTO: Achim Blazy

Die beiden frisch gekürten Ehrensenatoren Friedrich Hess und Michael Hellmund werden anlässlich der Feier am Sonntag im Suitbertus-Saal der Stadthalle begrüßt. Als vier weitere Ehrenmitglieder sollen Elisabeth Müller-Witt, Klaus Konrad Pesch, Peter Beyer und Achim Bolanz in die Reihen aufgenommen werden, wie Andreas Becker erzählt. Der 1. Präsident ist seit mehr als 30 Jahren im Brauchtum aktiv, seit 2010 Präsident der 1. KG und seit 2014 außerdem ihr 2. Vorsitzender. Anlässlich der jetzt anstehenden Sause hat er in alten Dokumenten gewühlt und manch in vermoderten Kartons in finsteren Garagenecken verstecktes Dokument aufgetrieben. Das Gründungsprotokollbuch ist einer dieser Schätze. "Natürlich in Sütterlin und handschriftlich verfasst", Becker hat den Text eigens in lateinische Buchstaben übersetzt. Ebenso wie Auszüge aus dem Kassenbuch des Gründungsjahrs, Briefe und viele, viele Fotos sind sie in der Festschrift zu sehen. Besonders stolz sind Andreas Becker und seine Mitstreiter auf ein in rotes Leinen gebundenes Buch, das Bilder der ersten Spiesratze, Vereinswirt Wilhelm Müller inklusive, zeigt - und unendliche Geschichten erzählt. "Würde die Spiesratze-Familie in einem Haus wohnen, müsste es 57 Meter hoch und 19 Meter breit sein, 77 elektrische Lampen, 27 Closetts und ebenso viele Badewannen haben", heißt es darin.

Ein gewisser Leo Merkelbach lädt in seine Liebeslaube, Eduard Webers Lebensmotto "erst die Arbeit, dann das Spiel" ist nachzulesen, und über Franz Weber heißt es "Wer ein Meister werden will, mistet selbst". In einem aquarellierten Lebensbaum sind die damaligen Spiesratze allesamt verewigt.

Bis zum Jahr 1974 liefen die KGler in Maurerkluft herum, unverändert handelt es sich beim Verein um eine reine Männerwirtschaft. "Wirkliche Gründe dafür gibt es nicht. Wir haben das einfach so beibehalten", lautet die lapidare Antwort auf diese bemerkenswerte Frauenlosigkeit.

Josef Maassen war einer der Gründerväter der Spiesratze. FOTO: Blazy, Achim (abz)

Legendär sind dem Vernehmen nach die Herrensitzungen, bei denen Nummern-Girls einzelne Programmpunkte, gerne frivol, ansagen und der Spruch "Am Becher erkennt man den Zecher" stimmt.

Bevorzugtes Getränk war übrigens früher der "Gesammelte Maurerschweiß", wie klarer Korn umschrieben wurde. War es zu Beginn der "Rheinische Hof", in dem heute ein Schuhgeschäft tätig ist, in dem fröhlich gefeiert wurde, zogen die KGler später in den "Spiegelsaal" im Ratinger Brauhaus zu Hans-Willy Poensgen - dem heute ältesten Ehrenmitglied.

Dass aus den eigenen Reihen in der Session 2009/10 Detlef und Andrea Parr als Ratinger Prinzenpaar grüßte, war natürlich eine besondere Ehre. Etwa 200 Mitglieder, Senatoren und Ehrenleute sowie Tanzgarde mitgezählt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: 8 mal 11 Jahre Männerwirtschafts-Karneval


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.