| 00.00 Uhr

Ratingen
Abriss-Probleme verzögern Rathaus-Bau

Ratingen: Abriss-Probleme verzögern Rathaus-Bau
Die Abrissarbeiten auf der Baustelle gehen weiter. In der nächsten Woche soll die Dortmunder Köster GmbH Teile des Baufeldes übernehmen. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Beim Entfernen der Tiefgaragen-Bodenplatte gab es Schwierigkeiten, betonte Beigeordneter Jochen Kral am Dienstag im Rat. Von Norbert Kleeberg

Das große Rathaus-Projekt ist eine schier unendliche Geschichte. Am Ende soll aber alles gut werden. Dass es so kommen wird, davon sind die Stadtspitze und die Köster GmbH, die die Verwaltungszentrale bauen wird, weiterhin überzeugt. Doch für das Dortmunder Unternehmen begann der Start mehr als holprig. Jochen Kral, der Technische Beigeordnete, berichtete gestern im Rat, dass es seitens der Firma P & Z erhebliche Probleme beim Abriss der Bodenplatte der Tiefgarage gegeben habe. Der sensible Übergang zu den Wänden, die stehenbleiben sollen, sei schwierig zu bearbeiten, betonte Kral. Ergebnis: P & Z geriet um einige Wochen in Verzug. Erst in der kommenden Woche können Teile des Baufeldes übergeben werden. Dass sich das Projekt insgesamt erheblich verzögern wird, davon geht der Technische Beigeordnete nicht aus. "Wir reden zurzeit etwa von zweieinhalb Wochen", erklärt er. Dennoch kann Köster ganz und gar nicht begeistert sein. Denn Geschäftsführer Bernd Leonhart hatte schon anlässlich der Vorstellung des Projektes im September verbal aufs Tempo gedrückt. Er nannte damals die genauen Eckdaten: Die Bauzeit betrage knapp 20 Monate, im Juni 2018 werde die neue Verwaltungszentrale fertig sein.

Ratingen: Rathaus-Abriss aus der Luft gefilmt

Einen zeitlichen Puffer im Falle widriger Umstände beim Wetter hat Köster eingebaut: Es sind rund drei Wochen vorgesehen, die wären nun quasi aufgebraucht. Kral sieht darin aber kein gravierendes Problem. Bis Ende Oktober sollte die Abbruchmaßnahme abgeschlossen sein, dann sollte es an den Rohbau gehen, also im November. Die Bodenplatte der Tiefgarage wurde abgetragen, die Kellerkästen im nördlichen Bereich mussten weg. Übersetzt bedeutet dies: Bis auf den Westtrakt, der stehengeblieben ist, wird so gut wie alles neu gebaut.

Die Kosten für das Gesamtprojekt betragen rund 31,7 Millionen Euro. Nach Angaben von Bürgermeister Klaus Pesch fließen Fördergelder in Höhe von rund 2,9 Millionen Euro. Ein wichtiger Aspekt war dabei der Baustil der 70er-Jahre, der durch den alten Ratstrakt dokumentiert wird und ein Argument bei der Bewilligung von Fördermitteln war. Ratingen als trutzige und eigenständige Stadt - diese Botschaft sollte mit Hilfe dieser Architektur hinterlegt werden.

Zwei Kräne werden sich auf der Baustelle drehen, zu Spitzenzeiten werden bis zu 100 Personen auf dem Areal arbeiten. Während der Westtrakt saniert und hergerichtet wird, läuft der Rohbau in den anderen Bereichen. Köster wartet also nicht, bis ein Projektabschnitt beendet ist. "Die einzelnen Maßnahmen laufen parallel ab", erzählte Leonhart.

Die DU Diederichs Projektmanagement AG und Co. KG mit Sitz in Wuppertal wird darauf achten, dass der Zeit- und Finanzplan eingehalten wird. Dafür sind Vorstand Thomas Hausmann und sein Team verantwortlich.

Der Diplom-Ingenieur zeigte sich zuversichtlich, dass alles reibungslos ablaufen wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Abriss-Probleme verzögern Rathaus-Bau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.