| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Acht Tage mit Lilly verändern das Leben

Kreis Mettmann: Acht Tage mit Lilly verändern das Leben
Zwischen zwei Bäumen hat die Familie Kreil einen Gedenkstein für die beiden "Sternenkinder" aufgestellt. FOTO: Mikko Schümmelfeder
Kreis Mettmann. Die Tochter von Familie Kreil starb kurz nach der Geburt an einem Herzfehler. Von Sabine Maguire

Für sein Kind wünscht man sich Ewigkeit. Mindestens jedoch, dass man es nicht selbst zu Grabe tragen muss. Lilly hingegen blieben nur acht Tage auf dieser Welt. Und dennoch: Ihrer Mutter machte sie durch alle Verzweiflung hindurch ein großes Geschenk. "Ich hatte vorher kein Innenleben. Sie hat mich gerettet", sagt Tina Kreil (51).

Beinahe 15 Jahre liegen zwischen Lillys Tod und diesen Worten. Man kann nur erahnen, durch welche Gefühlshölle die Familie bis dahin gehen musste. Nicht nur die Eltern waren in Trauer erstarrt, auch für die damals sechsjährige Karoline änderte sich mit dem Tod der kleinen Schwester plötzlich alles. Die Welt brach aus den Fugen, obwohl sich alle miteinander verzweifelt um Normalität bemühten. Aber was ist normal inmitten einer solchen Erfahrung. Schon zuvor hatten sie zwei Kinder verloren. Sternenkinder, totgeboren, im Herzen unvergessen. Und als dann bei Lilly während der Schwangerschaft ein Herzfehler diagnostiziert wurde, geriet der Boden erneut ins Wanken.

"Es ging nur noch um medizinische Machbarkeit", erinnert sich Tina Kreil an die Wochen nach der Diagnose. Für sie sei sofort klar gewesen: Wir bekommen dieses Kind. Die Ärzte hätten Optimismus verbreitet, und wer würde es werdenden Eltern verdenken, sich an jeden Hoffnungsschimmer zu klammern. Vor allem ihr Mann habe versucht, sich so über die schwere Zeit zu retten. "Er hat immer gesagt: Das klappt schon", erinnert sich Tina Kreil an Wochen und Monate, in denen eine zweifelnde Stimme damit begann, immer lauter in ihr zu sprechen: "Ich konnte irgendwann fühlen, dass unsere Tochter das nicht überleben wird", sagt sie.

Geboren wurde Lilly dann so, wie es sich niemand gewünscht hatte. Mit Notkaiserschnitt, weil es plötzlich Komplikationen gab. Bevor die Eltern ihre Tochter sehen durften, wurde die in ein anderes Krankenhaus auf die Kinderintensivstation verlegt. Noch vor der geplanten Herzoperation hatte die verzweifelte Mutter am Bett ihres schwerkranken Kindes gestanden. "Die Augen haben mir gesagt, es ist alles gut. Sie hat sich in diesem Moment von mir verabschiedet", sagt Tina Kreil.

Das Lilly die Operation nicht überlebt hat, erfuhr ihre Mutter nach Stunden bangen Wartens am Telefon. Selbst von der schweren Geburt erschöpft, in einem anderen Krankenhaus, unerträglich weit entfernt von ihrer Tochter. Später hielten die Eltern ihr totes Kind noch ein letztes Mal im Arm, im rosa Strampler. Ein Augenblick - festgehalten auf einem Foto, das noch Jahre später neben dem Bett des Vaters stand. Beerdigt wurde Lilly schließlich im Familiengrab.

Derweilen musste das Leben für die Familie weitergehen - irgendwie. "Wir haben beide nicht getrauert und nur noch funktioniert", erinnert sich Tina Kreil. Es folgten Monate, in denen die Eltern vor allem Karoline - dem Kind, das lebte und das sie über alles liebten - unbedingt Halt geben wollten. Das Umfeld sei damals froh gewesen, dass es keinen Zusammenbruch gab. Ein Jahr nach Lillys Tod wurde Josefine geboren. Nun gab es einen Grund mehr, nach vorne schauen zu wollen. Solange, bis das für Tina Kreil nicht mehr ging. Längst schon ohne Gefühle, mit beiden Kindern in einer Mutter-Kind-Kur, brach sie dort weinend zusammen. Tränen, für die sie heute noch dankbar ist: "Ich habe auch vor Lillys Tod immer nur funktioniert und brauchte lange, bis ich etwas fühlen konnte", spricht sie über Erfahrungen. Damals hatte sie die Familie malen sollen - und als das Bild fertig war, fehlte sie selbst darauf. "Mich gab es einfach nicht", sagt sie.

Danach jedoch ging es anders weiter. Tina Kreil ordnete ihr Gefühlsleben neu und die Familie half ihr dabei. Mittlerweile arbeitet sie als Kunsttherapeutin im Hospiz und spricht auch mit Eltern, die ein "Sternenkind" verloren haben. Dabei hilft es ihr, die dunklen Seiten der Seele selbst durchlitten zu haben. Und all das würde es nicht geben - ohne die acht Tage mit Lilly.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Acht Tage mit Lilly verändern das Leben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.