| 00.00 Uhr

Analyse
AfD ist stark in den SPD-Hochburgen

Analyse: AfD ist stark in den SPD-Hochburgen
Die Briefwahl wird in Ratingen immer beliebter: Wahlleiter Frank Meißner hatte das Personal in etlichen Briefwahlbezirken aufstocken müssen. Wahlbriefe konnten auch in den roten Briefkasten der Stadt eingeworfen werden. FOTO: Joachim Preuß
Ratingen. Starke Verluste für CDU und SPD auch in Ratingen. Die FDP erreicht in Hösel fast 30 Prozent. Die SPD verliert vor allem in West und Tiefenbroich. Neuer Rekord: Jeder Dritte nutzte die Briefwahl. Geänderte Wahlbezirke machen örtliche Vergleiche schwierig. Von Joachim Preuss

Wenn das über 700-köpfige Wahlteam am späten Sonntagabend seine Arbeit erledigt hat, beginnt für Gabriele Labes und Kathrin Hammerlage von der Statistikstelle die Nachbereitung. Aus der Fülle der Zahlen gilt es, Trends und Außergewöhnliches zu filtern.

Wegen geänderter Einteilung der Wahlbezirke - sie wurden von ehemals 25 auf nun 24 verringert - sei ein kleinräumiger Vergleich zur Vorwahl nicht mehr möglich, heißt es in der Wahlanalyse. Und weil es örtliche Überschneidungen gibt, kann man Wahlbezirke auch nicht mehr eindeutig bestimmten Örtlichkeiten zuordnen. Außerdem stimmte jeder dritte Wähler per Briefwahl ab - 18.394 Wahlscheine wurden beantragt. Ein neuer Rekord, für den Wahlleiter Frank Meißner die Teams in einigen der 24 Briefwahlbezirke aufstocken musste. Wer wissen will, wie in seinem Wahllokal abgestimmt wurde, schaut auf die Seiten der Stadt Ratingen.

Gewinne- und Verluste bei Erststimmen (schraffiert) und Zweitstimmen bei der Bundestagswahl 2017 in Ratingen. FOTO: Statistikstelle Stadt Ratingen

Die Wahlbeteiligung war in Ratingen mit 78,9 Prozent fast drei Prozent höher als 2013. In Homberg gingen sogar 90,6 Prozent der Wahlberechtigten zur Urne. "Eine traditionell hohe Wahlbeteiligung war auch diesmal in den Bezirken 19 bis 22 in Hösel, Breitscheid und Eggerscheidt, zu verzeichnen", so die städtischen Statistikerinnen. In den Bezirken in West war das Interesse wie immer eher gering: 58,8 bis 69,1 Prozent.

Die Wahl war für CDU und SPD auch in Ratingen eine Ohrfeige: Der Erststimmenanteil für Peter Beyer (CDU) rutschte mit 42,7 % auf ein historisches Tief ab. Lediglich 1972 wurde ein noch geringerer Wert (39,8 %) erreicht. Für das Direktmandat reichte es dennoch aus. Peter Beyer zieht erneut mit 39,3 % der Erststimmen direkt in den Bundestag ein. Kerstin Griese (SPD) fuhr mit 27,1 Prozent (minus 6,8) das schlechteste Erststimmenergebnis für die SPD überhaupt ein.

Wahlleiter Frank Meißner mit Wahlurne. FOTO: Achim Blazy

Die AfD legte in Ratingen erheblich zu, wenn auch in geringerem Umfang als auf Bundesebene: Sie wurde mit 8,4 Prozent viertstärkste Kraft. Die AfD fand ihre Wähler vor allem in West und Tiefenbroich, den angestammten Hochburgen der SPD: Die AfD kam auf bis zu 19,8 Prozent (West). Die SPD erreichte nur noch in einem Wahlbezirk in West 30,6 %, in allen anderen lag sie unter der 30-Prozent-Hürde.

Die CDU konnte in keinem Wahlbezirk mehr die 50-Prozent-Marke erreichen. Bestes Ergebnis war in einem Wahlbezirk in Hösel mit 41,2 Prozent.

Die CDU musste in ihren bisherigen Hochburgen offenbar viele Stimmen an die FDP abgeben: Überall dort erzielte die FDP ihre Spitzenwerte. Im Wahlbezirk 20 in Hösel kam sie auf stattliche 29,1 Prozent, in sieben Wahlbezirken immerhin auf 20 % und mehr. Die Grünen schnitten in Ost mit 10,1 % am besten ab. In Bezirken in Tiefenbroich und Ratingen West fanden die Grünen mit Werten zwischen 4,8 % und 3,9 % den geringsten Zuspruch. Linke (6,3 %) und Grüne (7,4 %) konnten ihre Ergebnisse insgesamt jeweils leicht steigern. Wie immer erhielten CDU und SPD mehr Erst- als Zweitstimmen. Peter Beyer (CDU) konnte den Erststimmenvorsprung leicht steigern, während bei Kerstin Griese (SPD) der Erststimmenvorsprung leicht schrumpfte. Am wenigsten Gebrauch vom Stimmensplitting machten die AfD-Wähler: Sie machten meist ihr Kreuzchen bei ihrem Kandidaten und der Partei.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Analyse: AfD ist stark in den SPD-Hochburgen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.