| 00.00 Uhr

Hösel
Alte Kita wird zur Flüchtlingsunterkunft

Hösel: Alte Kita wird zur Flüchtlingsunterkunft
FOTO: Blazy, Achim (abz)
Hösel. 32 Menschen werden ab Winter auf der Bruchhauser Straße in Hösel leben. Kirche und Stadt informierten Anwohner. Von Norbert Kleeberg

Es ist ein Thema, das die Menschen bewegt - und dies im wahrsten Wortsinn. Der Pfarrsaal war übervoll, weitere Stuhlreihen mussten her. Der Vorstand der großen Kirchengemeinde St. Anna, zu der die Filialkirche St. Bartholomäus in Hösel gehört, und die Stadt informierten jetzt über ein Projekt, das kurz vor Weihnachten zum Abschluss kommen soll: 32 Flüchtlinge werden in den Räumen der zurzeit leerstehenden Kita auf der Bruchhauser Straße wohnen und leben. Es gibt einen auf fünf Jahre angelegten Mietvertrag zwischen Kirche und Stadt. Nach RP-Informationen liegt die Miete sehr deutlich unter den Konditionen, die für das Gebäude an der Josef-Schappe-Straße verlangt werden. Dort, im Stadtteil Ost, sollen 17 Euro pro Quadratmeter gezahlt werden.

Willkommenskultur: Diese Menschen helfen Flüchtlingen FOTO: RP

Erster Beigeordneter Rolf Steuwe informierte Anwohner und Gemeindemitglieder über das Projekt, das bereits im Februar dieses Jahres erstmalig in den Blick genommen wurde. Nach einem aktuellen Termin bei NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) betonte Steuwe: "Die Zahl der Flüchtlinge, die wir in Ratingen aufnehmen müssen, wird weiter deutlich steigen. Wir gehen für dieses Jahr von rund 660 Personen insgesamt aus." Was ist in Hösel konkret geplant? Steuwe berichtete, dass die Stadt rund 200 000 Euro investieren muss, um die Kita (Schimmel, defekte Heizung) ordentlich herzurichten. Der Plan sah bisher vor, den Eingang nach hinten zu verlegen, weil es laut Kirchenvorstand Probleme für Muslime geben könnte. Die müssten nämlich auf den Friedhof und die Kirche sehen. Prompte Reaktion der Anwohner: Wenn man integrieren will, dann auch richtig. Also soll alles beim Alten bleiben - mit einer zusätzlichen grünen Hecke als Abtrennung. Steuwe versprach, diesen Vorschlag in die Planung aufzunehmen.

Düsseldorf: Hier sollen Flüchtlinge untergebracht werden FOTO: dapd, dapd

Die Menschen, die nach Hösel kommen, sollen sich selbst versorgen, betonte die Integrationsbeauftragte Zeliha Yetik. Man will schnellstmöglich einen geregelten Tagesablauf schaffen und auch für Bildungsangebote sorgen. Hannelore Becker, die sich seit vielen Jahren um Flüchtlinge in der Unterkunft Am Sondert kümmert, betonte, dass unter Kindern und Jugendlichen ein Gemeinschafts- und Verantwortungsgefühl entstanden sei. "Wir fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Duisburger Zoo, da passt jeder auf den anderen auf, da kommt keiner weg", betonte sie. Doch es gab auch Misstöne. Anwohner der Bartholomäusstraße warfen dem Kirchenvorstand vor, nicht mit offenen Karten gespielt zu haben. Es habe nämlich die Absicht gegeben, das Kita-Grundstück privat zu kaufen, der Vorstand habe betont, es sei noch nicht klar, was damit passiere, obwohl man bereits im Februar Gespräche mit der Stadt über eine künftige Nutzung als Flüchtlingsunterkunft geführt habe.

NRW: Kosten für Flüchtlinge: Die wichtigsten Antworten

Karl Ernst Tewes, Ehrenvorsitzender des SV Hösel, hatte zu Beginn der Veranstaltung betont, dass er Flüchtlinge vom Westbalkan an diesem Standort in Hösel nicht haben wolle. Deutlicher Unmut im Saal. Steuwe entgegnete: "In Ratingen ist jeder Flüchtling willkommen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hösel: Alte Kita wird zur Flüchtlingsunterkunft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.