| 00.00 Uhr

Nina Bauer
"An einem Tag gibt es 51 Projekte"

Ratingen. Nina Bauer, Geschäftsführerin der Ratingen Marketing GmbH, stellt den Aktionstag der Wirtschaft am 3. Juni vor.

Am nächsten Freitag findet erstmals der Aktionstag der Wirtschaft statt. Wie ist der Stand der Vorbereitungen?

Nina Bauer Unsererseits sind die Vorbereitungen so gut wie abgeschlossen. Am Montag und Dienstag werden noch für die Helfer aus den Einrichtungen und Unternehmen T-Shirts mit dem Logo des Aktionstages sowie dem Slogan "Gemeinsam für Ratingen" verteilt. Danach gilt es, nur noch letzte Details für den Ablauf des Aktionstages und der abschließenden Party im Initiatorenkreis zu besprechen. Die Unternehmen und Einrichtungen haben ebenfalls letzte Informationen von uns erhalten, die sie für den 3. Juni benötigen. Zwischen den Unternehmen und Einrichtungen selber gab es bereits im Vorfeld Vorbereitungstreffen und einen regen Austausch, so dass einen gelungenem Aktionstag nichts im Wege steht. Hoffen wir nur, dass das Wetter mitspielt, da viele Projekte im Freien stattfinden.

Wie viele Teilnehmer gibt es?

Bauer Am Aktionstag werden in 32 gemeinnützigen Einrichtungen insgesamt 51 Projekte umgesetzt. Bei der Umsetzung werden die Einrichtungen von Mitarbeitern aus 57 Ratinger Unternehmen unterstützt.

Was für Unternehmen beteiligen sich?

Bauer Ratinger Unternehmen aus den verschiedensten Branchen beteiligen sich aktiv am Aktionstag der Wirtschaft: Inhabergeführte Geschäfte, Handwerksbetriebe, Restaurants, Hotels und Dienstleister, Krankenkassen, Banken und Zeitungen, mittelständische Unternehmen, Familienunternehmen wie zum Beispiel Tünkers, aber auch internationale Konzerne wie HP, SAP und LG oder Esprit sind vertreten. Zudem unterstützen auch Vereine wie die Ratinger Jonges, der TuS 08 Lintorf oder die Freunde und Förderer des Industriemuseums Cromford den Aktionstag. Aber auch die Werkstätten für Behinderte des Kreises Mettmanns oder die Wogera sind aktiv mit dabei. Davon stellen einige Unternehmen sogar bis zu 20 Mitarbeiter für die Umsetzung der Projekte zur Verfügung. Es gibt zudem Firmen, die uns bei der Organisation des gesamten Projektes mit Geld und Sachspenden unterstützt haben wie zum Beispiel Frankenheim, die RP, der Düsseldorfer Flughafen, Getränke Doppstadt, die Sparkasse oder die Stadtwerke.

War es schwierig, die Firmen zur Mitarbeit zu bewegen?

Bauer Nein, überhaupt nicht. Bereits bei der Auftaktveranstaltung für die Wirtschaft im Februar, bei der das Projekt erstmalig den Unternehmen vorgestellt wurde, gab es direkt von über 50 Unternehmen eine feste Zusage, obwohl die Projekte noch gar nicht konkret bekannt waren.

Was wird am Freitag genau passieren?

Bauer Am Freitag werden die Mitarbeiter aus den Unternehmen mit den gemeinnützigen Einrichtungen dann die sinnstiftenden Projekte in die Tat umsetzen, die vorher bei der Projektmesse in April eine Engagementvereinbarung erhalten haben. Den ganzen Tag über wird dann gleichzeitig an verschiedensten Orten in Ratingen angepackt, gewerkelt oder Wissen vermittelt. Der Aktionstag steht für Begegnung, Anerkennung und Zusammenhalt, Freude und Gemeinsamkeit in unserer Stadt. Und alle können anhand des Blogs auf der Homepage das Geschehen live mitverfolgen, da die Unternehmen und Mitarbeiter die Möglichkeit haben, Kommentare und Bilder von ihren Projekten online hochzuladen.

Was für Projekte gibt es, an denen die Mitarbeiter der Firmen sich beteiligen?

Bauer Es gibt 51 unterschiedlichste Projekte, bei denen sich die Mitarbeiter der Firmen beteiligen. Das sind Aktivprojekte wie die Gestaltung des Außenbereiches einer Flüchtlingsunterkunft, der Aufbau eines Garten- oder Gerätehauses, das Anlegen von Hochbeeten in Senioreneinrichtungen, das Streichen von Treppenhäusern oder Schulhofverschönerungen, aber auch Begegnungsprojekte wie ein Ausflug für den Deutschen Kinderschutzbund, ein Begegnungsfest für Flüchtlinge oder das Kochen für die Kunden der Ratinger Tafel. Weiterhin gibt es Wissenstransferprojekte wie ein Bewerbungstraining für Schüler, das Erstellen von Imagefilmen, Homepages und Flyern oder die Gestaltungen von Schülerzeitungen.

Wird es den Tag der Wirtschaft auch 2017 wieder geben?

Bauer Bereits im Vorfeld gab es viele Stimmen, die sich eine Wiederholung wünschen, obwohl der erste Aktionstag noch gar nicht stattgefunden hat. Wir werden uns zeitnah mit dem Initiatorenkreis, bestehend aus dem UVR, dem Verein Aktiv für Ratingen, der Wirtschaftsförderung der Stadt, der RMG und der Dumeklemmer-Stiftung zusammensetzen und entscheiden.

WOLFGANG SCHNEIDER FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nina Bauer: "An einem Tag gibt es 51 Projekte"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.