| 00.00 Uhr

Hösel
Bauprojekt bald mit Bürger-Beteiligung

Hösel: Bauprojekt bald mit Bürger-Beteiligung
Umstrittenes Projekt "An der Burg" in Hösel: Die Bebauung soll direkt hinter dem Zaun dieses Gartens beginnen. FOTO: achim blazy
Hösel. Der Bezirksausschuss tagte zum neuen Bauvorhaben "An der Burg". Dezernent Jochen Kral beruhigte die Gemüter. Von Karl Ritter

Baudezernent Jochen Kral war den ersten Tag aus seinem Urlaub zurück und hatte gleich eine schwere Aufgabe: Im Bezirksausschuss Hösel/ Eggerscheidt ging es unter den Augen vieler Besucher vor allem um das Neubaugebiet "An der Burg", das zwischen Heiligenhauser Straße und Sinkesbruch auf einer bisherigen Grünfläche entstehen soll, auf der sich außerdem noch ein angeblich mehrere hundert Jahre altes Gebäude befinden soll. "Soll" - denn auch wenn so mancher Bezirkspolitiker das nicht wahr haben will, für den Denkmalschutz sieht das nach eingehender Prüfung anders aus, wie Kral darstellte: "Es mag sein, dass in dem Komplex Teile verbaut sind, die sehr alt sind. Nach den neuesten Untersuchungen der Verwaltung ist das nicht der Fall, der Komplex stammt ungefähr von 1920."

Doch das ist - wie von unserer Zeitung in der vergangenen Woche berichtet - fast noch das geringeste Problem, denn die unmittelbaren Anwohner des Neubaugebietes sind auf den Barrikaden, waren deshalb in großer Zahl zu der Sitzung erschienen. Sie befürchten nicht nur einen Wertverlust ihrer Grundstücke, sondern vor allem mehr Verkehr und viel zu geringe Abstände der neuen Häuser von ihren Objekten. Viele hatten vor der Sitzung die Befürchtung, es wäre alles schon beschlossene Sache, die Politik würde sich nicht für ihre Belange interessieren. Das dem aber nicht so ist, machte unter anderem Robert Ellenbeck von der Bürger Union klar: "Wir begleiten als Ausschuss dieses Projekt seit mehr als fünf Jahren mit dem mittlerweile dritten Investor."

Vor allem Kral konnte den Anwohnern aber erst einmal die Angst nehmen, vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden: "Wir beraten heute über einen Entwurf, der dann in die Bürgerbeteiligung geht, bevor er noch einmal in die Ratsgremien kommt." Er versprach, in der Nähe der Herbstferien eine erste Bürgerversammlung anzuberaumen: "Hier können die Anwohner dann all ihre Bedenken vorbringen. Wir versuchen dann, einen Konsens zwischen den Belangen der Nachbarn, des Investors und auch der Stadt zu finden", so Kral. Das ging allerdings Rolf-Wilm Meyer von der SPD nicht weit genug: "Ich vermisse, dass hier Alternativen aufgezeigt werden." Er äußerte den Verdacht, es werde mit einer "Augen zu und durch"-Mentalität ohne Rücksicht auf die Belange der Anwohner entschieden - und handelte sich dafür prompt einen Rüffel vom Ausschussvorsitzenden Alexander von der Groeben (BU) ein: "Das kann ich so nicht stehen lassen. Der Ausschuss beschäftigt sich seit Jahren sehr intensiv damit, hat auch schon viele Kritikpunkte entschärfen können."

25 Einfamilienhäuser sollen in dem neuen Viertel entstehen, dazu kommt ein Mehrfamilienhaus. Auch hier konnte Kral die Bürger beruhigen, die sich übergangen fühlten. Denn einen missverständlichen Teil der Verwaltungsvorlage konnte man so verstehen, dass hier elf und nicht - wie vor Jahren festgelegt - sieben Wohneinheiten entstehen sollten: "Da kann ich sie beruhigen. Es werden sieben Wohneinheiten. Das nehmen wir zu Protokoll, dass das in der Vorlage etwas missverständlich formuliert ist", so der Technische Beigeordnete.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hösel: Bauprojekt bald mit Bürger-Beteiligung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.