| 00.00 Uhr

Ratingen
BU lehnt Generalunternehmer ab

Ratingen: BU lehnt Generalunternehmer ab
Alexander von der Groeben (BU) betonte im Rat, dass der Weg für einen Generalunternehmer gescheitert sei. FOTO: Blazy, Achim (abz)
Ratingen. Große Debatte im Rat: Piraten wollten das Rathaus-Projekt ganz kippen, Bürger Union zweifelt an der Wirtschaftlichkeit. Von Norbert Kleeberg

Das war noch mal ein Paukenschlag: Die Piraten-Fraktion wollte die Titanic namens Rathaus-Neubau vor dem vermeintlichen Untergang retten und das Projekt sogar ganz kippen, doch damit konnten sich Fraktionschef Thomas Woywod und sein Vize Jochen Drahorad erwartungsgemäß nicht durchsetzen.

Die Stoßrichtung war vor der Sondersitzung des Rates ohnehin klar: Die große Mehrheit des Stadtparlamentes wollte das neue Rathaus - und es konnte kein Zurück zur Frage geben, ob man ein Projekt in dieser Form überhaupt will. Letztlich votierten 35 Politiker für ein Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb, es gab zwölf Nein-Stimmen, keine Enthaltung (die RP berichtete bereits). Dies bedeutet: Ein Generalunternehmer (GU) soll das Projekt, das mit 28,9 Millionen Euro veranschlagt wurde und bereits mehr als 31 Millionen Euro kosten wird, in Angriff nehmen. Die beiden Unternehmen, die nach der ersten Ausschreibung während des Prüfverfahrens aus formalen Gründen ausgeschlossen wurden, können sich erneut beteiligen - aber eben auch andere Firmen.

Die GU-Frage war der Kernpunkt der Debatte. Die Bürger Union (BU) blieb konsequent bei ihrer neuen Linie. Fraktionschef Alexander von der Groeben sprach davon, dass der Weg für einen GU gescheitert sei. Man müsse die Einzelgewerke ausschreiben, das Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb sei nicht der Königsweg. Von der Groeben kritisierte die Stadtspitze: "Ein Generalunternehmer nimmt immer einen Zuschlag zwischen 15 und 20 Prozent." Warum habe man dies nicht mitgeteilt? Es sei wirtschaftlicher, das Projekt ohne einen GU abzuwickeln, es gebe ein Einsparpotenzial, das zwischen zwei und drei Millionen Euro liege.

Jochen Kral, der Technische Beigeordnete, konterte: "Gerade bei einem Generalunternehmer ergeben sich erhebliche Einsparmöglichkeiten, wie wir am Beispiel des Neubaus ,Am Krumbachskothen' gesehen haben." Dort sei man deutlich unter dem kalkulierten Preis geblieben - und zwar um rund 20 Prozent. Zudem habe ein aktuelles Gutachten ergeben, dass der Bau durch einen GU die beste Lösung - also die wirtschaftliche - sei. Rückendeckung bekam Kral von Kämmerer Martin Gentzsch, der betonte, dass das Rathaus bis zum 31. Dezember 2018 stehen muss - nur bis zu diesem Zeitpunkt werden hohe Fördergelder fließen. Eine Ausschreibung der Einzelgewerke würde dieses Zeitfenster erheblich gefährden, so Gentzsch.

Jochen Heide, der die Stadt in diesem Projekt juristisch begleitet, sprach sich ebenfalls für eine GU-Vergabe aus. "Bereits Anfang März wissen wir, welche Unternehmen mitmachen", so der Jurist, am 5. Juli könnte der Rat den Auftrag an einen GU vergeben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: BU lehnt Generalunternehmer ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.