| 00.00 Uhr

Ratingen
Den Bauern fehlt der Nachwuchs

Ratingen. Die Politik wirbt für Ausbildung in der Landwirtschaft im Kreis Mettmann.

"Ausbildung ist und bleibt ein Grundpfeiler für eine erfolgreiche Zukunft. Das gilt für Jugendliche, aber genauso auch für Betriebe", erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Beyer (CDU) zum Abschluss der "Woche der Ausbildung 2016".

Im Rahmen dieser bundesweiten Aktion der Bundesagentur für Arbeit wurde deutlich, dass auch der Wirtschaftszweig der Landwirtschaft abwechslungsreiche Ausbildungsplätze bietet - vom Agrarbiologen über den Pferdepfleger bis hin zum Techniker für Agrarwirtschaft.

"Gerade im Kreis Mettmann spielt die Landwirtschaft mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von rund 12.000 Hektar eine wichtige Rolle. Auch Landwirte werden gebraucht, denn es gibt immer weniger Bauern, die nun für ihren Betrieb qualifizierte Mitarbeiter suchen", weiß Beyer auf Nachfrage beim Landwirtschaftsverband NRW. "Sicher prägt Landwirtschaft nicht die Struktur in NRW, aber insgesamt finden hier jährlich immerhin rund 3000 junge Leute einen spannenden Ausbildungsplatz." Im Bereich der Landwirtschaft konnten 12 Prozent mehr Ausbildungsverträge abgeschlossen werden als im Jahr 2013/ 2014. Für den Kreis Mettmann heißt das: Sechs Ausbildungsplätze wurden hier im vergangenen Jahr vergeben. Und auch für das Jahr 2016/ 2017 sind bereits die begehrten Ausbildungsplätze besetzt.

Die "Woche der Ausbildung 2016" findet einmal im Jahr bundesweit statt. Regionaldirektionen, Arbeitsagenturen und Jobcenter auf regionaler Ebene informieren junge Menschen über Möglichkeiten der Aus-und Weiterbildung. Beyer: "Das Thema Ausbildung ist nach wie vor aktuell.

Die "Woche der Ausbildung" ist so wichtig, weil mit dieser bundesweit stattfindenden Aktion das Thema immer wieder in den Fokus gebracht wird."

Infos: www.arbeitsagentur.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Den Bauern fehlt der Nachwuchs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.