| 00.00 Uhr

Ratingen
Die Feinschmecker können jetzt touren

Ratingen: Die Feinschmecker können jetzt touren
FOTO: tour de menu gusto
Ratingen. Die Tour de Menu Gusto geht in die nächste Runde. Diesmal beteiligen sich 32 Restaurants aus Düsseldorf und Umgebung an diesem kulinarischen Ereignis. Für die Gäste lohnt sich ein Besuch im Düsseldorfer Süden und im Kreis Mettmann. Von Birgit Wannnger

Für Feinschmecker gibt es zwei feste Termine im Jahr. Im Frühjahr die Tour de Menu, im Herbst die Tour de Menu Gusto, die inzwischen ihre neunte Auflage feiert. Bis Samstag, 2. Oktober, können die Gourmetfreunde in - diesmal nur - 32 Restaurants bei der Herbst-Tour essen gehen. Die teilnehmenden Restaurants haben sich für eine der vier Kategorien entschieden: Go healthy, Go spicy, Go wild und Go maritime.

Premiere bei der diesjährigen Tour feiert ein Metzgermeister. Der weit über die Stadtgrenze Düsseldorfs bekannte Werstener Peter Inhoven ist berühmt für seine Würstchen. Mit dem mehrfachen Tour-Gewinner Sam Keshvari vom Ratatouille in Düsseldorf-Pempelfort hat er sich zusammengetan. Da stößt edle französische Kochkunst auf Bodenständigkeit. "Menage à trois" nennt Inhoven den ersten Gang - drei Würstchen: der "Marokkaner" (orientalisch gewürzt); "La Fleur"(mit in Wermut eingelegten Blumen) und die "Highländerin". "Denn es kann nur eine geben", sagt Inhoven und hat sie mit Whiskey angereichert. Dazu gibt es einen kleinen Salat und eine Rote-Bete-Mayonnaise, absolut eine Überraschung. Hausgemachte Steinpilz-Ravioli mit Trüffelsauce, dreierlei Filet vom Charolais-Rind und eine Creme brûlée (38,90) - Feinschmeckerherz, was willst du mehr.

Der Werstener Metzger Peter Inhoven und "Ratatouille"-Inhaber Sam Keshvari haben sich für die Tour de menu gusto zusammengetan. FOTO: Tour de menu

Der ehemalige Sternekoch Christian Penzhorn wirbt in seinen gleichnamigen Restaurant in Lintorf mit gehobener Landhaus-Küche. Hamburger Labskaus oder pochierte Birne mit marinierten Bohnen und knusprigem Speck, Rinderroulade wie man sie liebt, Leipziger Allerlei mit Krebsschwänzen, Bienenstich und Schokoladenpudding mit Vanillesoße zum Dessert - die Liste ist lang. Aus mehreren Gerichten kann sich der Gast sein eigenes Menü in drei Gängen zusammenstellen. Für 27 Euro bei drei Gängen findet sich hier die günstigste Menü-Variante der ganzen Tour.

Neu dabei ist das Erkrather Restaurant Merkmahl, das idyllisch in den Düsselauen gelegen ist. Beim Menü aus aller Herren Länder in der Kategorie "go healthy" gibt's Sashimi vom australischen Rind, neuseeländischen Kabeljau und - aus der Heimat - Niederrhein-Prime-Hüfte (39 Euro).

Das Restaurant Wasserburg Haus zum Haus in Ratingen will es diesmal wild, so jedenfalls heißt die Kategorie. Die mittelalterliche Burg aus dem 12. Jahrhundert, im Herzen des Angertals, bietet dem Besucher unter anderem eine Mousse von der Entenleber mit Kürbiskrokant, eine Wildgeflügel-Essenz, Sorbet von der Baumtomate, die Brust von der Barbarie-Ente mit einer Lavendel-Cassis-Soße, feinem Rotkohl und Maisblini und zum Dessert wahlweise Ziegenkäse mit Speck oder Kürbis-törtchen mit weißem Schokoladeneis. Das Ganze hat seinen Preis: 55 Euro.

Das Restaurant Golfclub Mettmann hat sich für die Kategorie "go spicy" entschieden. Es gibt eine Champagner-Schaumsuppe, Kürbisravioli mit gebeiztem Lachs und krossen Spanferkel-Rücken. Zum krönenden Abschluss kommt eine gratinierte Blutorangen-Mousse mit einem Sauerrahm-Chili-Eis auf den Tisch (34 Euro).

Die Hildener Landpartie im Fachwerk ist schon lange ein Tour-Teilnehmer und beschreibt ihr Menü wunderbar. "Sekt küsst Cassis" heißt der Aperitif, gestartet wird mit einem eingelegten Filet von der wilden Lachsforelle mit kleinem Pflücksalat in aromatischer Vinaigrette von Aprikosen und Holunderblüten-Essig. Es folgen, jetzt in Kurzform, eine Waldpilzrahmsuppe, Kotelett vom Hirsch, das nicht oft angeboten wird. Gespannt dürfte der Feinschmecker auf ein Tiramisu mit Äpfeln und Calvados sein (39,90 Euro).

Schälte's Fischrestaurant in Solingen-Ohligs entführt seine Gäste auf eine Weltreise von der Karibik über Spanien nach Thailand.

Zahlreiche Restaurants bieten darüber hinaus eine Weinbegleitung an, im Ratatouille ist es sogar eine Champagner-Begleitung.

Und wie immer haben nicht nur die Restaurants die Möglichkeit auf den Sieg, sondern auch die Gäste der Tour haben die Chance auf einen der Preise. Auf dem Gourmet-Pass können sie ihr getestetes Menü in den Kriterien "Preis/Leistung", "Qualität" und "Service" bewerten sowie die beste Servicekraft - für den von der Haaner Felsenquelle ausgesetzten Service-Award - auswählen. Als erster Preis bekommen die Feinschmecker, die bewerten, ein Wochenende Radisson Blu Hotel in Hamburg für zwei Nächte, inklusive Frühstück.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Die Feinschmecker können jetzt touren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.