| 00.00 Uhr

Ratingen
Die Innenstadt versinkt im Stau-Chaos

Ratingen: Die Innenstadt versinkt im Stau-Chaos
Gefährliche und chaotische Stelle: Blick vom Dach des Museums Ratingen auf die Kreuzung am Peter-Brüning-Platz. FOTO: Blazy, Achim (abz)
Ratingen. Der Hauser Ring ist halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird großräumig umgeleitet. Autofahrer verstopfen aber die City. Von Joachim Preuss

Als Verkehrsteinehmer sollte man die Innenstadt derzeit besser ganz meiden. Seitdem der Hauser Ring halbseitig gesperrt ist, suchen die Autofahrer ihren Weg auch durch die City. Folge: Lange Staus auf der Kaiserwerther Straße und chaotische Zustände auf der ohnehin berechtigen Museumskreuzung. Und ab Montag wird in Lintorf eine neue Baustelle aufgemacht - mit Folgen besonders für den Busverkehr.

Das Tiefbauamt saniert aufgrund von Straßenschäden die Fahrbahndecke des Hauser Rings zwischen Mülheimer Straße bis Süd-Dakota-Brücke. Dabei wird die Fahrbahn vier Zentimeter tief abgefräst, Einbauteile werden ausgetauscht, und eine neue Asphaltschicht wird aufgebracht.

Blick von der Süd-Dakota-Brücke: Die Umleitung nach links führt Richtung Lintorf, nach rechts zum Peter-Brüning Platz. FOTO: achim blazy

Die Arbeiten beginnen im Kreuzungsbereich Vermillionring / Hauser Ring. Die Kreuzung wurde bereits nachts mehrmals komplett gesperrt, dort ist bereits gefräst worden. Seitdem ist der Hauser Ring eine Einbahnstraße in Fahrtrichtung West.

Der Verkehr in Richtung Mülheimer Straße wird großräumig über den Vermillionring, Stadionring, Dürerring, Europaring, Röntgenring, Freiligrathring, Wilhelmring und Maubeuger Ring umgeleitet.

Zunächst wird die südliche Straßenseite saniert. Dann wird die Fahrbahndecke der nördlichen Seite erneuert. Auch diese Arbeiten dauern etwa zwei bis drei Wochen. In dieser Bauphase werden auch Teile der Kreuzungsbereiche Hauser Ring/Lintorfer Straße und Hauser Ring/Mühlenkämpchen in einer Nachtschicht ausgebessert.

Anwohner der Sackgassen, die vom Hauser Ring abgehen, haben nach Angaben der Stadt die Möglichkeit, zu ihren Häusern zu gelangen; es kann allerdings zum Beispiel beim Einbau der Asphaltdecke zu kurzen Verzögerungen kommen.

Viele Autofahrer suchen sich aber den Weg durch die Innenstadt - und verstopfen ab Baustelle die Kaiserwerther Straße bis zum Stadtmuseum. Auch Linienbusse kämpfen sich in dieser Richtung durchs Chaos: Denn sie können die Schranke am St. Marien-Krankenhaus in Richtung Mülheimer Straße passieren. Für Autofahrer geht es jedoch nicht hinterher. Folge: viele Falschfahrten, Wendemanöver und noch mehr Verkehr auf der Museumskreuzung. Es gibt nur einen Ausweg über die Grabenstraße.

Ab Montag kommender Woche wird in Lintorf eine weitere Baustelle eingerichtet. Dann wird mit den Sanierungsarbeiten des Gehwegs im Breitscheider Weg zwischen der Duisburger Straße und der Auffahrt zur Brückenrampe der K19 begonnen. Hierzu wird zunächst die Asphaltschicht abgefräst. Danach erfolgt die Betonsanierung des Regenwasserkanals, der sich direkt unter dem Gehweg befindet. Die Arbeiten werden in Abhängigkeit der Witterung etwa vier Monate in Anspruch nehmen. In dieser Zeit wird der Breitscheider Weg im Baustellenbereich halbseitig gesperrt. Die Fahrtrichtung stadtauswärts wird dann weiterhin möglich sein. Der Verkehr in Fahrtrichtung Lintorf-Mitte erfolgt ab dem Kreisverkehr an der Brücke großräumig über den Breitscheider Weg und die Kalkumer Straße beziehungsweise über die Brandsheide und Duisburger Straße. Für die Buslinien O19 und 751 werden zahlreiche Ersatzhaltestellen eingerichtet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Die Innenstadt versinkt im Stau-Chaos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.