| 00.00 Uhr

Postskriptum Die Woche In Unserer Stadt
Die Zukunft des Düsseldorfer Platzes beginnt

Ratingen. In einer Animation ist bereits der umgestaltete Verkehrsknotenpunkt zu sehen - Bürger können sich auf den Abschluss des Projektes im Jahr 2017 wirklich freuen.

Da reiben sich Beobachter immer wieder die Augen. Was passiert da in der Innenstadt? Plötzlich herrscht das Motto vor: Kräne statt Pläne. Das neue Rathaus wird gebaut. Und der Düsseldorfer Platz erhält ein ganz anderes Erscheinungsbild, das schon heute auf der Homepage der Stadt (www.stadt-ratingen.de) betrachtet werden kann.

Willkommen in der Zukunft - so könnte der Titel für das wirklich sehenswerte Animationsvideo lauten, das Ratingens wichtigsten Verkehrsknotenpunkt nach der Umgestaltung zeigt: luftig und leicht, eben nicht beschwert, mit einer Dachkonstruktion, die nicht pompös, aber doch voluminös ist. Das kann sich sehen lassen - im wahrsten Wortsinn.

Wie wichtig das Projekt für das Düsseldorfer Verkehrsunternehmen ist, verdeutlicht Rheinbahn-Chef Michael Clausecker: Man wolle in den kommenden Jahren erheblich wachsen und die Fahrgastzahlen deutlich steigern. Auch deshalb komme dem neuen Düsseldorfer Platz eine besondere Bedeutung zu. Die Rheinbahn verbaut rund 1000 Meter Gleise, vier Weichen, eine Fahrleitungsanlage, die am Dach montiert wird. Zudem gibt es neue Fahrgastinformations- und Videoanlagen sowie hochmoderne Signaltechnik. Es werde viel für die Anwohner und den Lärmschutz getan, Schall und Erschütterungen im Gleisbereich will man abdämpfen, zum Beispiel durch Schmieranlagen und elastische Lagerung der Schienen. Bürgermeister Klaus Konrad Pesch betont: "Die bestehende Infrastruktur im Bereich Düsseldorfer Platz und Düsseldorfer Straße wird komplett ausgebaut und neu gestaltet. Das Eingangstor nach Ratingen erhält somit ein neues, freundlicheres Gesicht." Der Düsseldorfer Platz erhalte "eine stark verbesserte Aufenthaltsqualität mit zusätzlichen Sitzgelegenheiten und einem neuen Kundenpavillon inklusive Kiosk und öffentlichen Toilettenanlagen", ergänzt Pesch.

Das Gesamtinvestitionsvolumen der Großbaumaßnahme - inklusive der modernen Überdachung sowie der baulichen Verbesserungen auf der Düsseldorfer Straße - beläuft sich nach aktuellem Stand auf knapp 15 Millionen Euro und wird durch den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und die Städtebauförderung bezuschusst. Der städtische Eigenanteil liegt bei 4,2 Millionen Euro. Allein die Tiefbauarbeiten seitens der Strabag AG kosten rund 7,45 Millionen Euro. In knapp einem Jahr wird aus dem Animationsvideo der Stadt Realität geworden sein: Dann wird der neue Düsseldorfer Platz eröffnet.

Die Bürger können sich darauf freuen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Postskriptum Die Woche In Unserer Stadt: Die Zukunft des Düsseldorfer Platzes beginnt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.