| 00.00 Uhr

Heiligenhaus
DLRG hofft auf ein neues Hallenbad

Heiligenhaus: DLRG hofft auf ein neues Hallenbad
Das Hallenbad in Heiligenhaus ist in die Jahre gekommen. Über den Fortbestand wird seit Jahren diskutiert. FOTO: abz
Heiligenhaus. Für die Lebensretter ist dies die Grundlage ihres Bestehens. Ein Arbeitskreis trägt derzeit Vorschläge zusammen. Von Henry Kreilmann

Es bleibt ein Dauerbrenner für die Rettungsschwimmer der DLRG: In welcher Form bleibt den Rettungsschwimmern der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft das Heljensbad erhalten? Eine Frage die natürlich auf der Tagesordnungsliste der Ortsgruppentagung stand.

Vorsitzender Hans-Peter Endl konnte den Mitgliedern berichten, dass die Tendenz nun zu einem neuen Bad gehe. Er betonte: "Ein Schwimmbad ist für die Stadt, Vereine, Schulen und für die Öffentlichkeit sehr wichtig." In einem Arbeitskreis seien die Beteiligten aller Seiten vertreten, jeder könne hier seine Wünsche und Vorschläge einbringen. "Für uns als DLRG ist ein Hallenbad die Grundlage unseres Bestehens", so Endl weiter.

Und dass dem so ist, bewiesen dann auch die Zahlen, die der Ausbildungsleiter Michael Prisille den Anwesenden präsentieren konnte. 30 Ausbilder leisteten insgesamt 1783 Ausbilderstunden, in denen sie in der Kinder- und Jugendschwimmabteilung das Seepferdchen (zwölfmal), das Jugendschwimmabzeichen Bronze (27-mal) sowie Silber (31-mal) und acht-mal Gold abgenommen haben. Angesichts dieser Zahlen dürfte es den Heiligenhauser Rettungsschwimmern schwergefallen sein, die Warteliste für Plätze in den Kursen der Schwimmanfänger sowie der Jugendschwimmausbildung in diesem Jahr erst einmal schließen zu müssen, "da nicht absehbar ist, wann wir wieder Platz haben werden. Mehrjährige Vormerkungen machen unseren ehrenamtlichen Organisatoren nur Mehrarbeit und sind auch nicht hilfreich, da in der Wartezeit viele Kinder doch schon auf anderen Wegen schwimmen lernen". Wenn der Stau weitgehend abgearbeitet ist und wieder zeitnahe Kursplätze zur Verfügung stehen, werde die Liste natürlich wieder für weitere Vormerkungen geöffnet, heißt es von der DLRG.

In der Rettungsschwimmausbildung haben die Lebensretter 17-mal das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze abgenommen, 22- mal in Silber und viermal in Gold vergeben. Im Rückblick auf das Jahr 2016 konnte man dabei gute Meldungen verzeichnen: In den Sommerferien gab es die Aktion des Kreissportbundes "NRW kann schwimmen", bei der Kinder aus der Grundschule, die noch nicht schwimmen können, dies in einem Kompaktkurs unter der Leitung von Ausbildern der DLRG Heiligenhaus erlernen können. Weiter ging es dann mit der Aktion "Seepferdchen für alle", eine Weiterbildung für Lehrerinnen, Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, die befähigt werden sollen, das Abzeichen Seepferdchen abnehmen zu können. Damit Lehrerinnen und Lehrer ihre Rettungsfähigkeit erneuern konnten, gab es hierzu auch einen Kurs der Heiligenhauser Wasserretter. Dieses Angebot wird in diesem Jahr fortgesetzt.

Im Bereich Einsatz war das vergangene Jahr ebenfalls ziemlich ausgefüllt. Neben Aus- und Weiterbildungen, gab es Sanitätseinsätze beim Open Air Kino Event im Heljensbad zu leisten. Im "normalen" Vereinsleben waren die Lebensretter beim ersten Karnevalsumzug nach über 30 Jahren in Heiligenhaus dabei, verpflegten die Marathonläufer beim WHEW100 am Panoramaweg und präsentierten sich beim Kinderfest des Club Heiligenhaus.

Auch die Nachwuchsschwimmer waren unterwegs, für die Kinder ging es zum Beispiel in den Burgers Zoo ins niederländische Arnheim und zur Ferienfreizeit auf die Nordseeinsel Norderney.

Weitere Information zu den Rettungsschwimmern und der Ausbildung gibt es auf www.heiligenhaus.dlrg.de oder persönlich am kommenden Samstag beim Vereinstag im Heljensbad in der Zeit von 14 bis 18 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heiligenhaus: DLRG hofft auf ein neues Hallenbad


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.