| 00.00 Uhr

Ratingen
Einkaufen ohne Plastiktüte: Ein Fall zum Umgewöhnen

Ratingen. Plastiktüten sollen möglichst auch aus dem Ratinger Einkaufs-Stadtbild verschwinden. Es geht um eine groß angelegte Umweltschutz-Kampagne auf europäischer Ebene. Hintergrund: Der EU ist die Nutzung von Plastiktüten für Einkäufe schon lange ein Dorn im Auge.

Eine entsprechende Richtlinie gibt bereits vor, den jährlichen Verbrauch von Plastiktüten in zwei Schritten bis 2025 auf maximal 40 Tüten pro Einwohner zu reduzieren. Seit Ende April 2016 besteht zwischen dem Handelsverband Deutschland (HDE) und dem Bundesumweltministerium eine Vereinbarung, dass im deutschen Einzelhandel innerhalb von zwei Jahren 80 Prozent der Kunststofftüten nur noch gegen Gebühr abgegeben werden. Die Zahl der Kunststofftüten in Europa soll deutlich reduziert werden. Nach einer EU-Richtlinie muss der Pro-Kopf-Verbrauch bis 2019 auf 90 Tüten und bis 2025 auf 40 pro Kopf gesenkt werden.

Der europäische Durchschnittskonsument verbraucht 198 Tüten pro Jahr. In Deutschland sind es 71 Tüten.

In Irland sank der Verbrauch nach Einführung eines gesetzlichen Festpreises von 328 Tüten pro Kopf und Jahr auf 16 Stück.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Einkaufen ohne Plastiktüte: Ein Fall zum Umgewöhnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.