| 00.00 Uhr

Hösel
Erlös aus Hösel-DVD finanziert Bänke

Hösel: Erlös aus Hösel-DVD finanziert Bänke
Helmut Kuwertz und Uwe Wevers (rechts) wollen mit dem Erlös aus dem Verkauf ihrer DVD "Hösel im Wandel der Zeit" unter anderem Bänke finanzieren. Nun sollen Standorte benannt werden. FOTO: Achim Blazy
Hösel. Heimatforscher warteten aber bislang vergeblich auf Umsetzung ihrer Pläne. Jetzt geht es voran. Von Joachim Preuss

Vor mehr als zwei Jahren haben der Heimatforscher Helmut Kuwertz und der Höseler Uwe Wevers aus mehreren tausend Bildern eine zweiteilige DVD über Hösel erstellt. Nun vermissten die Autoren einige Verschönerungen fürs Höseler Ortsbild, die eigentlich mit dem Erlös aus dem Verkauf der DVD finanziert werden sollten.

"Diese DVD spiegelt die im nächsten Jahr anstehenden 800-jährige Geschichte von Hösel, eindrucksvoll wieder", so Wevers. Mit dem Überschuss aus dem Verkauf der DVD (Verkaufspreis 13 Euro) sollten Parkbänke und Abfalleimer für Ältere, Behinderte, Hundehalter und Mütter an den Wegen durch den Grünzug am Fängerskamp aufgestellt werden, so Wevers. Dies betreffe besonders den Weg zum Friedhof. Hundebesitzer begrüßten die Aufstellung von Müllbehältern, damit die Kotbeutel ordnungsgemäß entsorgt werden können.

Das Geld, mehrere tausend Euro, sei für mehrere Parkbänke und Mülleimer seit über zwei Jahren vorhanden, aber nichts sei passiert, kritisierte Wevers gegenüber der RP.

Wevers: "Viele Bürger, die wissen, dass genug Geld durch den DVD Verkauf eingegangen ist, fragen dauernd bei den Erstellern der DVD nach, wann endlich die versprochenen Parkbänke kommen. Uns sind da leider die Hände gebunden, da in diesem Fall die Stadtverwaltung dafür zuständig ist. Wir hoffen, dass im Frühjahr endlich gehandelt wird", so Wevers. Anfragen bei der Stadt hätten nichts ergeben.

Eine Anfrage unserer Redaktion beim Amt für Kommunale Dienst ergab, dass dort der Vorgang nicht bekannt gewesen sei. Die RP stellte einen direkten Kontakt her. Mittlerweile habe es ein Telefonat zwischen Wevers und einem Kollegen des Amtes gegeben", so Ulrike Trimborn von der Pressestelle der Stadt Ratingen. Und: "Es wurde vereinbart, dass die Standorte der aufzustellenden Bänke gegen Ende dieser Woche mitgeteilt werden."

1218 ist die erste urkundliche Erwähnung - im kommenden Jahr steht damit das 800-jährige Bestehen an - dokumentiert. In acht Kapiteln wurde die Geschichte von 1897 bis jetzt dokumentiert.

Hösel war lange Zeit ein Sehnsuchtsort für Erholungsbedürftige. 1920 wurde eigens ein Verkehrsverein gegründet, damit der Sprengel mit "Luftkurort" werben konnte. Auf zwei DVDs ist "Hösel im Wandel der Zeit" zu erleben. In akribischer Kleinarbeit haben Ex-Politiker Uwe Wevers und Heimatexperte Helmut Kuwertz die Geschichts-DVD zusammengestellt.

Aufgeteilt in acht große Kapitel ist hier die Geschichte von 1897 bis 2015 zu erleben. Ein Teil besteht aus reiner Optik, in deren Hintergrund der Höseler Knabenchor als eines der kulturellen Vorzeige- und Prestigeobjekte zu hören ist.

Der andere Teil ist ebenfalls ein mächtiges Bildkonvolut, das mit erhellenden Texten Hintergründe dokumentiert.

"Aus mehreren 10.000 Bildern haben wir ausgewählt", etwa 1500 Motive sind auf der Doppel-DVD zu sehen.

Adressen wie Nofenhof und Großer Allscheid, An der Hasper und Buchmühle sowie Am Pannschoppen sind im Wandel der Zeit zu betrachten. Die alte Tapetenfabrik wird beispielsweise bei der Betriebseinweihung, dem Aufbau der Druckmaschine über verschiedene Umbaumaßnahmen bis zum heutigen Stand der Dinge gezeigt. Auch die "Feuriger Elias" genannte Kleinbahn von Hösel nach Heiligenhaus, ist Bestandteil der unterhaltsamen Geschichtsreise. Kuwertz und Wevers haben die Doppel-DVD produziert. "Damit sind wir der einzige Ortsteil, der seine Geschichte in Bildern aufgearbeitet hat."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hösel: Erlös aus Hösel-DVD finanziert Bänke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.