| 00.00 Uhr

Lintorf
Falle am Ende des Fußweges wird entschärft

Lintorf. Bürgermonitor: Anwohner beklagten tückischen Gully-Deckel am Fußweg der Straße Am Brand.

Im Rahmen unseres Bürgermonitors hatten wir mehrfach über die von Anwohnern lange geforderte Fertigstellung des Fußweges zwischen den Straßen Am Ringofen und Am Brand berichtet. Kürzlich wurde der Weg wie berichtet freigegeben. Doch Detlev Czoske, BU-Ratsherr und stellvertretender Vorsitzender im Bezirksausschuss Lintorf/Breitscheid, hat ein Haar in der Suppe entdeckt: Er bemängelt einen Gully-Deckel, der für Rollatorfahrer gefährlich werden könnte.

Czoske: "Nachdem am Fußweg, der die Straßen Am Ringofen und Am Brand verbindet, die Zäune errichtet sind und eine Laterne installiert wurde, ist dieser endlich frei und nutzbar. Nun wurden wir aber von Anwohnern darauf aufmerksam gemacht, dass an der Einmündung des Fußweges in die Straße Am Brand ein Gullydeckel am Straßenkanaleinlauf eingesetzt ist, von dem durch seine Längstschlitze beispielsweise für Rollatoren, Fahrräder oder Skater eine erhöhte Unfallgefahr ausgeht." Was Czoske verwundert: "An der Einmündung des Fußweges auf der entgegengesetzten Seite Am Ringofen hingegen wurde ein Gullydeckel verwendet, von dem diese geschilderte Gefahr aufgrund seiner Bauart mit Längst- und Querschlitzen nicht ausgeht."

Um die Unfallgefahr an der Einmündung des Fußweges in die Straße Am Brand auszuschließen, hat Czoske im Namen der Anwohner den Bürgermeister gebeten, dass dort am Straßenkanaleinlauf ebenfalls ein Gullydeckel mit Längs- und Querschlitzen eingesetzt wird. Kaum war das geschehen, sei auch schon eine Rückmeldung gekommen: "Ich habe erfahren, dass der erbetene Austausch des Gullydeckels bereits in Arbeit ist. Das ging aber schnell."

(JoPr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lintorf: Falle am Ende des Fußweges wird entschärft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.