| 00.00 Uhr

Lintorf
Falschparker behindern Rettungswagen

Lintorf: Falschparker behindern Rettungswagen
Autos passen gerade noch durch. Einsatzfahrzeuge bleiben regelmäßig stecken. FOTO: Achim Blazy
Lintorf. Auf dem Hülsenbergweg parken Autofahrer verbotswidrig auf beiden Straßenseiten. Einsatzfahrzeuge bleiben stecken. Von Wolfgang Schneider

Es ist eine schlimme Vorstellung: Man braucht dringend Hilfe, weil es brennt, aber die Feuerwehr kommt nicht durch zum Einsatzort. Falschparker behindern die Fahrt der großen Fahrzeuge, die Fahrer müssen mühsam rangieren oder bleiben ganz stecken. So oder so - wertvolle Zeit geht verloren. Zeit, die Leben kosten kann. Genau diese Angst hat RP-Leser David Eggert: "Bei einem Feuerwehreinsatz auf dem Hülsenbergweg kam es zu massiven Problemen aufgrund der katastrophalen Parkordnung auf dieser Straße", schildert er.

Und er ist nicht der Erste, der an genau dieser Stelle auf das Problem hinweist. Knapp ein Jahr ist es her, da hatte sich der Ratinger Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) beschwert. Die ehrenamtlichen Helfer haben am Ende des Hülsenbergweges ihren Standort, müssen von dort bei Großschadenslagen wie Pfingststurm Ela 2014 ebenso schnell ausrücken wie die Feuerwehr: "Für uns ist das hier Millimeterarbeit, wenn auf beiden Seiten der Straße geparkt wird", erzählte damals THW-Chef Gerhard Gärtner im Gespräch mit unserer Redaktion. Bereits im April 2014 hatte die Bürger Union im Bezirksausschuss Lintorf zu dem Thema eine Anfrage an die Verwaltung gestellt, die sich auf den gesamten Bereich in unmittelbarer Nähe des Allwetterbades bezog: "Vorwiegend in den Abendstunden, aber insbesondere auch bei Großveranstaltungen im Lintorfer Ortskern und in der Sommerzeit durch die Nutzer des Allwetterbades, wird der Hülsenbergweg von der Einmündung der Mühlenstraße bis zur Einmündung der Jahnstraße durch Kraftfahrzeuge beidseitig beparkt. Hierdurch kommt es zu Verengungen der Fahrbahn, die dazu führen, dass große Kraftfahrzeuge, insbesondere Rettungswagen und Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr sowie des am Hülsenbergweg beheimateten THW, nur mit großen Problemen den Hülsenbergweg befahren können", so Fraktionssprecherin Angela Diehl damals. Die Verwaltung sollte verschiedene Maßnahmen zur Behebung der Missstände prüfen. Passiert ist nichts.

"Uns ist die Straße nicht als Beschwerdeort bekannt. Weder beim Ordnungsamt noch bei der Feuerwehr liegen dazu derzeit Beschwerden über die Parkproblematik vor"; sagt Frank Mendack. Er muss es wissen, ist er schließlich als Dezernent im Rathaus sowohl für die Ordnungsbehörde als auch die Feuerwehr zuständig. Es habe öfter Bewegungsfahrten der Feuerwehr gegeben in dem Bereich, dort seien die Einsatzfahrzeuge jederzeit problemlos durchgekommen. Anwohner Eggert kann darüber nur lachen: Drei Schreiben habe er in den vergangenen Monaten an das Ordnungsamt geschickt und um Hilfe gebeten, nicht auf eines habe es eine Antwort aus dem Rathaus gegeben.

Mendack kann die Ängste der Anwohner verstehen, bittet aber auch um Verständnis: "Solche Probleme gibt es in vielen Wohngebieten. Wir können nicht ständig überall sein." Außerdem gebe es eine andere Schwierigkeit: "Wenn wir oder die Polizei in Wohngebieten dann tatsächlich tätig werden, hagelt es auch wieder Beschwerden, dass das Abzocke sei." Im Rahmen der personellen Möglichkeiten werde aber auch in Lintorf kontrolliert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lintorf: Falschparker behindern Rettungswagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.