| 00.00 Uhr

Ratingen
FDP: Gefahrenstelle für Motorräder entschärfen

Ratingen: FDP: Gefahrenstelle für Motorräder entschärfen
FOTO: Janicki Dietrich
Ratingen. Eine Delle in der Fahrbahn wird zum Politikum: Bereits in der Ratssitzung im März 2016 hatte FDP-Fraktionsvorsitzende Hannelore Hanning die Verwaltung auf den kritischen Zustand der Metzkausener Straße aufmerksam gemacht:

Es gebe eine große Delle in der Fahrbahn der Metzkausener Straße, von Metzkausen kommend in der Linksabbiegespur Richtung Untere Steinhauser Straße, Höhe Bushaltestelle Grever Mühle. Sie bat um Kontakt zum Kreis zur Behebung dieser aus ihrer Sicht großen Gefahrenstelle, vor allen Dingen für Motorradfahrer.

Im April 2016 fragte Hanning noch einmal schriftlich und im Mai mündlich bei der Verwaltung nach dem Sachstand. Im Juni kam die Info aus dem Bauamt, dass der Hinweis überprüft werde und in der Fahrbahn der Landestraße 156 tatsächlich eine größere Vertiefung zu erkennen sei. Deshalb habe man den zuständigen Landesbetrieb über den Missstand informiert. Der aber ließ nach langem Hin und Her wissen: "Unsere personellen Gegebenheiten können schon jetzt kaum wichtige Notwendigkeiten abdecken. Für diese Straße haben wir leider derzeit nur die Möglichkeit, die Benutzung für bestimmte Fahrzeugtypen weiter einzuschränken."

Hanning blieb aber am Ball. Am 9. Juni gab es schließlich die hoffnungsvolle Mitteilung aus dem Bauamt, dass Straßen.NRW nun doch handeln und im angesprochenen Bereich der L156 umgehend eine Beschilderung (Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h und Zeichen "unebene Fahrbahn") veranlassen werde.

Zudem werde man die punktuellen Sanierung der Fahrbahn durch eine Fachfirma in Auftrag geben. Mit der Ausführung sei im Juli/August zu rechnen. Hanning betonte: "Es ist zu hoffen, dass die geplanten Maßnahmen auch alle zeitnah umgesetzt werden."

Die Politikerin will auf jeden Fall am Ball bleiben.

(kle)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: FDP: Gefahrenstelle für Motorräder entschärfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.