| 00.00 Uhr

Ratingen
FDP-Neujahrsempfang mit 180 Gästen

Ratingen. Nimmt man die enorme Beteiligung am Neujahrsempfang der FDP im Ratinger Brauhaus zum Maßstab, so bleibt nach einem munteren Abend dieses klare Fazit: Die Liberalen strotzen nur so vor Selbstbewusstsein - allen voran Tina Pannes, die Vorsitzende des Stadtverbandes, die zusammen mit Fraktionschefin Hannelore Hanning zum Dreikönigstreffen eingeladen hatte. 180 Gäste kamen bestens gelaunt in den Spiegelsaal. Pannes, promovierte Politikwissenschaftlerin, benötigte allein sieben handgestoppte Minuten für ihre "selektive Begrüßung".

Mit dabei waren Bürgermeister Klaus Konrad Pesch und seine Beigeordneten Frank Mendack und Jochen Kral, der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Beyer, die SPD-Landtagsabgeordnete Elisabeth Müller-Witt sowie viele Vertreter aus der Wirtschaft und von Vereinen und Verbänden.

Einen äußerst sympathischen Auftritt hatte das Prinzenpaar: Peter I. und Renate I. machten mit ihrer herzerfrischenden Stippvisite Lust auf die kurze Session, in der es terminlich nun Schlag auf Schlag gehen wird.

Doch es ging natürlich auch um Politik und die großen Herausforderungen, die die Stadt Ratingen zu bewältigen hat. Bürgermeister Pesch erinnerte an die Kernpunkte seiner Agenda 2020, in der es unter anderem um Gerechtigkeit geht. Man dürfe die heimische Infrastruktur nicht aus dem Blick verlieren, so der Jurist. Es sei wichtig, für die Jugend gute Bildungsmöglichkeiten zu schaffen, aber auch die Senioren in die Mitte der Gesellschaft zu nehmen. Pesch setzte hier einen deutlichen Schwerpunkt - neben der größten aktuellen Aufgabe, bei der es um die Betreuung und Integration von Flüchtlingen geht.

FDP-Chefin Tina Pannes sieht für ihre eigene Partei viele Chancen, gerade auch bundespolitisch. Die Liberalen seien ja die "Optimisten des deutschen Parteiensystems", man nehme sich gerade "eine kleine Pause in Berlin", sei aber guten Mutes, bald wieder in den Bundestag zurückzukehren.

Und dann gab es noch ein Thema, das unbedingt besprochen werden musste: der umstrittene Neubau des Rathauses. Noch in diesem Monat soll es eine Sondersitzung des Rates geben. Die FDP hatte immer für eine Sanierung plädiert - und nicht für einen Neubau, so Fraktionschefin Hanning. Bereits am gestrigen Freitagabend ging es mit dem nächsten Neujahrsempfang weiter. Die CDU Mitte hatte ins Museum Ratingen eingeladen.

(kle)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: FDP-Neujahrsempfang mit 180 Gästen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.