| 00.00 Uhr

Ratingen
Freundeskreise knüpfen Kontakte

Ratingen. Die Förderer des Stadtmuseums und von Cromford trafen sich erstmals.

Es war das erste Treffen zwischen zwei kulturell in Ratingen sehr aktiven Vereinen, den Freunden und Förderern des Industriemuseum Cromford und den Freunden und Förderern des Museum Ratingen.

Auf Initiative der Vorsitzenden Wolfgang Küppers und Dr. Sabine Tünkers traf man sich im Museum Ratingen. Museumsleiterin Dr. Alexandra König führte die rund 50 Personen in zwei Gruppen durch die neu konzipierte stadtgeschichtliche Abteilung des Hauses, die tatsächlich für viele Teilnehmer noch unbekannt war.

Gerade dieser Sammlungsbereich des Museums machte auch die inhaltlichen Gemeinsamkeiten der beiden Freundeskreise deutlich. Denn die Entstehungsgeschichte der Textilfabrik um Johann Gottfried Brügelmann bildet einen wichtigen Teil der Geschichte der Stadt und damit den Schnittpunkt beider Vereine.

Keine Schnittmenge bildet dagegen der Sammlungsbereich "zeitgenössische Kunst nach 1945", der den Gästen ebenso als wesentlicher Bestandteil des Museums gezeigt werden sollte.

Anschließend traf man sich zum geselligen Ausklang des Abends im Foyer des Museums bei Brezeln, Däumlingen und Grütbier - einem Getränk, das auch im alten Ratingen gebraut wurde.

Weitere Veranstaltungen zum Austausch der Freundeskreise sollen folgen, und so luden Küppers und Gottfried, Leiterin des LVR-Industriemuseum, Textilfabrik Cromford, zum Gegenbesuch ein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Freundeskreise knüpfen Kontakte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.