| 00.00 Uhr

Ratingen
Großes Sauna-ABC: So macht Schwitzen richtig Spaß

Ratingen. Passend zur kalten Jahreszeit gaben die Ratinger Bäder Sauna-Einsteigern nochmal die Gelegenheit, das gesunde Schwitzen zu lernen. Bei der letzten Anfänger-Sauna des Jahres führte Sauna-Meister Mario D'Angio Neulinge in die Kunst des Saunierens ein. Dabei vermittelten D'Angio und das Sauna-Team nicht nur Basiswissen über die positiven Gesundheitsaspekte, die Teilnahme an der Anfänger-Sauna beantwortete auch viele Fragen zur richtigen Etikette.

"Viele haben noch nie eine Sauna besucht, weil sie nicht wissen, wie sie sich unbekleidet in der Saunakabine verhalten sollen oder weil sie Angst haben, dass ihr Kreislauf nicht mitmacht", sagt D'Angio. "Wir wollen einige falsche Klischees beiseite räumen und Einsteigern die positiven Effekte des Saunierens näherbringen."

Grundsätzlich kann laut Sauna-Meister jeder in die Sauna gehen, der nicht an akuten Krankheiten wie schwerem Asthma leidet. Bei einer leichten Erkrankung fällt Asthmatikern das Atmen in der Sauna sogar leichter, weil sich die Bronchialmuskulatur entspannt.

Der regelmäßige Saunabesuch kann außerdem Erkältungen vorbeugen, da die heiße Luft die Schleimhäute anregt und das Immunsystem stärkt. "Wer es richtig macht, kann durch die Hitze in der Sauna sogar seinen Kreislauf auf Trab bringen", erklärt D'Angio. Nach der Einführung konnten die Teilnehmer der Anfänger-Sauna ihr neues Wissen gleich in die Praxis umsetzen. Gegen 20 Uhr gab es die erste große Aufgusszeremonie. Die Badehose blieb dabei in der Umkleidekabine. "Wer regelmäßig in die Sauna geht, der wird schnell merken, dass Nacktheit keine große Sache ist." Vor dem ersten Saunagang wird allerdings frisch und gründlich geduscht. Damit sich das anschließende Schwitzen nicht verzögert, ist es wichtig, dass die Haut danach trocken ist. Nachdem sie zuvor gut gelüftet wurde, wird die betriebsbereite Sauna nun von den Neulingen erstmalig betreten. Wenn alle Teilnehmer auf ihren Handtüchern sitzen - auf diese Weise kommt kein Schweiß auf die Holzbank - gibt der Saunameister portionsweise Wasser mit ätherischen Ölen über die heißen Steine des Saunaofens. Dieser Wasserdampf wird mit einem Handtuch oder einem großen Fächer in den Raum gewedelt. Der wärmeintensive Aufenthalt aktiviert die Schweißdrüsen, sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße erweitern und steigert die Herzfrequenz.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Großes Sauna-ABC: So macht Schwitzen richtig Spaß


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.