| 00.00 Uhr

Ratingen
Grundschüler springen, laufen, werfen für die Ehrenurkunde

Ratingen. Einmal im Jahr treten die Schulen zu den Bundesjugendspielen an. Damit soll die Bewegung gefördert werden. Von Monika von Kürten

Noah läuft los, springt am Brett ab und landet gekonnt im Sand der Sprunggrube. Der Erstklässler treibt gerne Sport und hatte sich schon im Vorfeld sehr auf die Bundesjugendspiele gefreut. Auf die Ehrenurkunde, die er sich gleich bei seinem ersten Sportfest verdient hatte, war er mächtig stolz. Allerdings fand er es ungerecht, dass sein Freund gar keine Urkunde bekommen hatte. "Und das nur, weil er gar nicht ganz so gut war. Er hat doch genauso mitgemacht. Es könnte doch wenigstens Teilnahmeurkunden geben", meinte er.

Je nach Leistung und Altersklasse gab es für jede Disziplin Punkte. Diese entscheiden darüber, ob es für die jungen Sportler eine Sieger- oder Ehrenurkunde gibt oder ob manche Teilnehmer leer ausgehen.

Nicht jeder Grundschüler ist regelmäßig sportlich aktiv. Es wird sich viel weniger bewegt, Sport am Nachmittag ist nicht mehr so populär. Von zu Hause aus kommt dazu nicht immer der notwendige Ansporn oder die Unterstützung. Die Bundesjugendspiele sollen daher helfen, die Kinder spielerisch an die Grundsportarten heranzuführen und ihnen Gelegenheit geben, ihr sportliches Talent zu testen und Freude an Bewegung sowie am gemeinsamen Sporttreiben zu entwickeln. Neben der Bewegungsförderung werden den jungen Menschen gleichzeitig über Sport positive Werte wie beispielsweise Fairplay, Engagement und Gemeinschaftsgeist vermittelt.

Vor über 35 Jahren hat die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland beschlossen, die jährliche Durchführung der Bundesjugendspiele durch jede allgemein bildende Schule für verbindlich zu erklären. Alle Schüler treffen sich dabei zu einer Veranstaltung, bei der die sportlichen Aktivitäten nicht mehr ausschließlich in Form eines Wettkampfes wahrgenommen werden. Die einzelnen Disziplinen können auch in Form eines Wettbewerbes oder Mehrkampfes durchgeführt werden. Je nach Begabung und Temperament der jungen Sportler entscheidet jede Schule selber, auf welche Art ihre Schüler in sportlicher Bewegung selber erfahren, so dass wirklich alle Spaß an den Bundesjugendspielen haben und sich für den Sport begeistern können.

Damit das im Rahmen der Bundesjugendspiele stattfindende Sportfest auch wirklich nachhaltig erfolgreich sein kann, werden die Kinder von den Sportlehrern der Schule darauf vorbereitet. Für die Organisation und Durchführung sind viele helfende Hände notwendig, nicht nur für die Messung der Ergebnisse sondern auch für die Betreuung der jungen Sportler.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Grundschüler springen, laufen, werfen für die Ehrenurkunde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.