| 00.00 Uhr

Umsatz seit 2016 um 20 Prozent gestiegen
Grundstückspreise im Kreis explodieren

Kreis Mettmann. Wolfgang Schwandtke, Amtsleiter im Vermessungs- und Katasteramt des Kreises und Vorsitzender des Gutachterausschusses, kann es selbst kaum glauben: 2017 wurden erstmals am Grundstücksmarkt in den acht Städten Langenfeld, Monheim, Hilden, Haan, Erkrath, Mettmann, Wülfrath und Heiligenhaus Grundstücke im Wert von 1021,5 Millionen Euro ge- beziehungsweise verkauft. Von Ilka Platzek

Das bedeutet, dass fast 20 Prozent mehr Geld umgesetzt wurde als 2016, obwohl 2 Prozent weniger Käufe verzeichnet wurden. Seine These: "Das liegt an der Zinspolitik der EZB. Sparen lohnt sich nicht mehr, die Leute kaufen buchstäblich alles." 91 Prozent der Käufer sind Privatpersonen, 53 Prozent haben ihren Wohnsitz in der Stadt, in der sie Grundstücke und Eigentumswohnungen erworben haben.

Rund 32 Prozent des Geldumsatzes im Zuständigkeitsbereich entfällt auf die Stadt Langenfeld, gefolgt von Monheim ( 21 Prozent) und Hilden (12 Prozent). Auf Wülfrath entfällt rund 2 Prozent.

Die Gutachter stellen fest, dass es nach wie vor ein Nord-Süd-Gefälle beim Preisniveau besteht. Die Preise sind im gesamten Zuständigkeitsgebiet teilweise deutlich gestiegen: in Monheim + 50€/m², in Langenfeld und Mettmann +40€/m², in Hilden und Haan +30€/m², in Erkrath und Heiligenhaus +20€/m² und in Wülfrath +10€/m² .

Am teuersten sind die Grundstücke in Hilden, wo der Quadratmeter zwischen 365 und und 490 Euro kostet und Haan (325 bis 470 Euro): "Die spielen schon in der gleichen Liga wie Düsseldorf und Köln", sagt Schwandtke. Auch in Langenfeld werden üppige Quadratmeterpreise erzielt (345bis 425), gefolgt von Mettmann (315 bis 395). Am meisten gehandelt werden bebaute Grundstücke. Der Gutachterausschuss kennt Fälle, wo "ordentliche Gebäude gekauft und abgerissen werden, um dort neu zu bauen".

Die Bodenrichtwerte für Citygrundstücke, also für Geschäftsgrundstücke in den Innenstädten, sind im Wesentlichen auf dem gleichen Niveau geblieben. Die Spitzenwerte werden in der Mittelstraße in Hilden mit bis zu 1150 Euro pro Quadratmeter erzielt, die niedrigsten in Wülfrath mit 270 bis 420 Euro. Neu gebaut werden überwiegend Doppelhaushälften. Die niedrigsten Preise für Grundstücke mit Neubauten für Doppelhaushälften und freistehenden Einfamilienhäusern liegen in Wülfrath bei 411.000 Euro, die höchsten in Haan bei 525.000 Euro. Gutachter Schwandtke geht davon aus, dass die Preise weiter steigen werden.

www.boris.nrw.de h

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Umsatz seit 2016 um 20 Prozent gestiegen: Grundstückspreise im Kreis explodieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.