| 00.00 Uhr

Breitscheid
Gutachten lehnt neue Deponie ab

Breitscheid: Gutachten lehnt neue Deponie ab
CDU-Fraktionsvorstandsmitglied Jörg Maaßhoff blickt auf das Areal in Breitscheid: Dort könnte eine weitere Deponie entstehen, doch der Widerstand in der Bürgerschaft ist massiv. FOTO: RP-AF
Breitscheid. Eine aktuelle Expertise stellt klar, dass in Breitscheid kein Bedarf besteht. Bürger können sich an die Stadt wenden. Von Norbert Kleeberg

Der Widerstand formiert sich - und zwar massiv. "Die Stadt Ratingen wird auf ihrer Homepage den Bürgern Möglichkeiten aufzeigen, wie sie ganz konkret Einspruch gegen eine weitere Deponie in Breitscheid erheben können." Mit diesen entschlossenen Worten beendete Jörg Maaßhoff, CDU-Fraktionsvorstandsmitglied, die von der Fraktion initiierte Bürgerversammlung in Breitscheid. "Es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Nur so können wir uns gemeinsam gegen eine weitere Deponie wehren."

Viele Probleme und Hintergründe dazu wurden an diesem Abend von den Fachreferenten Georg Görtz, Planungsamtsleiter des Kreises Mettmann, Martin Gentzsch, zuständiger Dezernent der Stadt Ratingen, Reinhard Engemann, Leiter des Umweltamtes im Kreis Mettmann, Manfred Kessel, Kommunale Dienste, Jörg Maaßhoff, zuständiges CDU-Ratsmitglied, und Ewald Vielhaus, CDU-Fraktionsvorsitzender, engagiert vorgetragen.

Dabei kam nicht nur die Nähe der von der Bezirksregierung geplanten neuen Deponie zur vorhandenen Wohnbebauung zur Sprache, es wurden auch die Risiken für das Grundwasser, rechtliche Bedenken, Aspekte des Natur- und Artenschutzes und der Eingriff in ein wertvolles Biotop angesprochen.

Schließlich gebe es hier seit rund 25 Jahren eine sehr hochwertige Flora und Fauna, meinte Gentzsch. Und er fügte mit drastischen Worten an: "Wer dieses Gebiet besucht, der wird hier nicht einmal einen Mülleimer aufstellen wollen."

Die Bürger argumentierten engagiert und erkundigten sich nach den Aktivitäten der Verwaltung; die für die Überwachung verantwortliche Bezirksregierung solle das Abfahren des Sickerwassers und die Funktionstüchtigkeit der Pumpen auf dem Gelände der bereits vorhandenen und abzuwickelnden Deponie II sicherstellen. Tatsächlich sei die ehemalige aktive Deponie immer noch nicht fertig saniert und undicht.

Dezernent Gentzsch sagte zu, sich nochmals unverzüglich mit der für die Sanierung verantwortlichen Bezirksregierung in Verbindung zu setzen, um sie an ihre Verpflichtungen zu erinnern.

"Immerhin haben wir im Regionalrat erreicht, dass es zwischen Stadt- und Kreisverwaltung und Bezirksregierung ein gemeinsames Erörterungsverfahren geben soll", erklärte Vielhaus, der auch Mitglied im Regionalrat ist. In diesem Gremium könnte auch geklärt werden, warum die Bezirksregierung das Gutachten des Unternehmens Prognos, das von der Stadt Ratingen und dem Kreis Mettmann als Untere Abfallbehörde in Auftrag gegeben wurde, nicht anerkennt. Darin wurde unter anderem ganz klar betont, dass ein Bedarf an einer weiteren Deponie in Ratingen bis 2032 nicht bestehe.

In dem Erörterungsverfahren werden auch die Argumente der Bürger berücksichtigt. "Wir wollen, dass zügig gehandelt wird, damit auch für die Probleme der bestehenden Deponie eine Lösung gefunden wird", betonte Maaßhoff.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Breitscheid: Gutachten lehnt neue Deponie ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.