| 00.00 Uhr

Niederberg
Helios baut das Krankenhaus weiter aus

Niederberg: Helios baut das Krankenhaus weiter aus
Der Aufbau der Notaufnahme war eines der letzten Großprojekte aus der Zeit, als das Klinikum den Städten Velbert und Heiligenhaus gehörte. FOTO: A. Blkazy
Niederberg. Die "Zentrale Interdisziplinäre Notaufnahme" und die Wirbelsäulenchirurgie stehen unter neuer Leitung. Von Stefan Mülders

Das Helios-Klinikum Niederberg hat mit Privatdozent Dr. Dr. A. Jorge A. Terzis und Dr. Ingo Wallert zwei weitere Chefärzte vorgestellt. Terzis leitet die neue Klinik für Wirbelsäulenchirurgie, Wallert übernimmt die seit dem Weggang von Dr. Katja Scholtes vakante Position der Leitung der Zentralen Notaufnahme. Beide Ärzte sind anerkannte Experten ihres jeweiligen Fachbereiches und sorgen so für einen weiteren Ausbau des Leistungsspektrums des ehemaligen kommunalen Hauses. "Wir wollen mit der Erweiterung der Leistungen die Notwendigkeit von Patientenverlegungen in andere Häuser weitestgehend vermeiden", erklärt Geschäftsführer Dr. Niklas Cruse. "Jede Verlegung bedeutet für den Patienten eine Erhöhung des Risikos und damit eine Verringerung der Genesungschancen."

Terzis wird als Leiter der Neurochirurgie am Universitätsklinikum Wuppertal die Wirbelsäulenchirurgie in Niederberg als Ergänzung zur bestehenden Orthopädie neu aufbauen und die Operationen auch vor Ort durchführen. "Dafür hat die Klinik in die notwendige Medizintechnik investiert, so dass wir hier über eine der modernsten Ausstattung in der gesamten Region verfügen", sagt der 51-Jährige. Rund 750.000 Euro kostete das Equipment für die neue Klinik, das später in den Neubau übernommen wird. "Überhaupt legen wir großen Wert auf konservative Behandlungsmethoden und führen nur in zwei Prozent der Fälle Operationen durch." Die Zentrale Notaufnahme ist strukturell und baulich eine der jüngsten Fachabteilungen am Klinikum Niederberg. Dr. Ingo Wallert findet hier bereits sehr gute Voraussetzungen vor, die er noch weiter verbessern will. Neu ist, dass er als Chefarzt nicht nur die Ärzte der ZNA führt, sondern auch das Pflegepersonal. "Wir wollen hier noch besser Hand in Hand arbeiten und haben mit diesem Schritt eine wichtige Grundlage dafür geschaffen." Der 41-Jährige ist in Düsseldorf aufgewachsen und war einige Jahre im Rettungsdienst im Kreis Mettmann tätig.

Im September hatten für die neu eingestellten Chefärzte der Kardiologie und Anästhesie/Intensivmedizin noch Vorgänger in den vorzeitigen Ruhestand weichen müssen. Das ist bei Terzis und Wallert nicht der Fall, auch weitere Neuankömmlinge in den kommenden Wochen werden neue Abteilungen übernehmen und keine bisherigen Chefärzte ersetzen. So sollen die medizinischen Veränderungen im Helios-Klinikum Niederberg Vorteile für die Versorgung der Bevölkerung in der Region bringen.

Das war nicht bei allen Entscheidungen so, die die neue Klinikführung in den ersten Monaten getroffen hat. Für Aufruhr hatte die Schließung des Schwimmbades gesorgt, das aus technischen Gründen akut nicht mehr weiter hatte betrieben werden können. Nutzer waren darüber aber nicht informiert worden und bekamen erst im Nachhinein Gründe genannt. Abgesehen von der nun fehlenden Möglichkeit wurde vor allem der Kommunikationsstil kritisiert, den man von der "alten" Geschäftsführung nicht kannte. Neben den personellen Veränderungen im medizinischen Bereich gab es erwartungsgemäß im Verwaltungsbereich einige Veränderungen. Beispielsweise wurden Teile der Finanzbuchhaltung ausgelagert, und neben der Geschäftsführung wurde auch die Pflegedirektion ausgetauscht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederberg: Helios baut das Krankenhaus weiter aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.