| 00.00 Uhr

Ratingen
Hotelgäste lassen viel Geld in der Stadt

Ratingen: Hotelgäste lassen viel Geld in der Stadt
Das City-Hotel wurde tüchtig saniert: Unter neuem Namen hofft man vor allem auf Messegäste. Davon profitiert auch die Stadt Ratingen. Pro Gast und Nacht bleiben 150 Euro in der Stadt - ohne Hotelrechnung. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Das City-Hotel wurde vor zwei Jahren von Malaika Eleftheriadis übernommen. Es firmiert nun unter Best Western.

Das Hotel Breitbach hat sich für einen Markenanschluss entschieden: Von November an wird das Drei-Sterne-Superior-Hotel der weltweit größten Marke individueller Hotels angehören und fortan als Best Western Hotel Breitbach firmieren. Dort setzt man vor allem auf Geschäfts- und Messegeäste. Statistiken zufolge lässt jeder Hotelgast mindestens 150 Euro vor Ort in Ratingen - ohne Hotelrechnung. Das macht bei 2500 Betten in der Dumeklemmerstadt und etwa 300.000 Übernachtungen etwa 4,5 Millionen Euro.

Das Best Western Hotel Breitbach, das ursprünglich als City-Hotel 1987 gebaut wurden und sich seit Juli 2013 in der Hand der Familie Eleftheriadis befindet, wurde in den vergangenen zwei Jahren konsequent renoviert.

Nach Übernahme des Hauses durch die Familie im Jahre 2013 wurde das ehemalige City-Hotel übrigens nach der Inhaberin Malaika Eleftheriadis benannt: Sie ist eine geborene Breitbach - so erklärt sich der Hotelname. "Mit der Umbenennung des Hotels dokumentieren wir seither auch den Anspruch, unseren Gästen während ihres Aufenthaltes eine Weile ein Zuhause zu sein", sagt sie selbst.

"Wir freuen uns, dass wir mit unserem Hotel dann zur Marke Best Western gehören und gleichzeitig die unternehmerische Eigenständigkeit und Individualität des Hauses in vollem Umfang behalten", erklärt Pascal Eleftheriadis, gemeinsam mit seiner Frau Malaika Inhaber und Geschäftsführer des 68-Zimmer-Hotels. "Weiterhin werden wir mit der Marke Best Western den Bekanntheitsgrad und die Wettbewerbsfähigkeit unseres Hotels erhöhen. Die Gäste erkennen durch die Marke gleichzeitig das weltweit gültige Qualitätsniveau, das alle Best Western Hotels einheitlich und geprüft bieten, und das selbstverständlich auch auf unser Haus zutrifft", ergänzt er. Die E & B Hotel Betriebs GmbH mit Sitz in Ratingen, deren Geschäftsführung Eleftheriadis ebenfalls innehat, betreibt das Hotel am Stadionring bereits seit mehr als zwei Jahren.

Die Geschäftsführung des Hotels und der Betriebsgesellschaft hat sich für die internationale Hotelmarke entschieden, um vom weltweiten Vertriebs- und Reservierungssystem sowie den Marketingaktivitäten zu profitieren. "Im Detail gesprochen wünschen wir uns von der Marke vor allem auch Unterstützung im Flughafengeschäft und bei Firmenverträgen", sagt Geschäftsführer Eleftheriadis. Die mehr als 200 Best Western Hotels in Deutschland werden unter dem Motto "Hotels von Herzen anders" geführt. Das bedeutet, dass einerseits alle Hotels einen individuellen Charakter haben, andererseits aber auch eine Vielzahl von weltweit einheitlichen Qualitätsstandards erfüllen, die jährlich geprüft werden. Somit können sich die Gäste überall auf die hohe Qualität der Best Western Häuser verlassen. "Und sie gewinnen mit der Markenanbindung weitere Vorteile", ergänzt Eleftheriadis.

In der Eschborner Zentrale der Gruppe blickt man positiv auf die Erweiterung des Portfolios: "Wir sind glücklich, dass wir das Hotelangebot um ein individuelles Haus in Ratingen erweitern können - dort war Best Western zuvor nicht vertreten. Jetzt können wir unseren Gästen ein Hotel in guter Verkehrslage im Dreieck Duisburg-Düsseldorf-Wuppertal vermitteln", erklärt Marcus Smola, Geschäftsführer.

(JoPr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Hotelgäste lassen viel Geld in der Stadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.