| 00.00 Uhr

Ratingen
Hüttengelände wird zum Wohnpark

Ratingen. Jahrzehntelang verhinderte belastetes Erdreich die Bebauung des Industriebrache in Ost. Nun ist alles beseitigt. Von Joachim Preuss

Ost Ratingen ist um eine Altlast ärmer: Wie die Umweltbehörde des Kreises Mettmann jetzt mitteilte, sollen die Sanierungsarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Eisenhütte in Ost Ende November abgeschlossen werden. Die Brache, die bereits vor vielen Jahren nach oben und zum Grundwasser hin komplett abgedichtet worden war, wurde in zwei Bauabschnitten ausgekoffert, belastetes Erdreich wurde abtransportiert. Auf dem Gelände werden Wohnhäuser errichtet. Auf dem ersten Teil wurde kürzlich Richtfest gefeiert.

Widrige Witterungsverhältnisse und Unvorhergesehenes wie das Antreffen von Fundamentresten im Baufeld hatten zu Verzögerungen im Bauablauf geführt, so der Kreis Mettmann. Mitte November hat der Kreis als für die Umsetzung der Sanierungsmaßnahme zuständige Aufsichtsbehörde die Abnahme für die Sanierungsarbeiten im Bauabschnitt II erteilt. Damit sei nun auch der westliche Teil des Sanierungsgebiets für die Neubebauung frei gegeben. Darüber freut sich besonders der Investor. Insgesamt sind in beiden Bauabschnitten etwa 78.620 Tonnen Bodenaushub und etwa 350 Tonnen Bauschutt angefallen, die "sach- und fachgerecht entsorgt" wurden. Um die ehemalige Industriebrache hatte es jahrzehntelangen Streit gegeben: Wegen der chemischen Hinterlassenschaften der Hütte fand sich zunächst kein Investor. Dann sollte auf versiegeltem Boden Gewerbe angesiedelt werden. Doch es gab trotz jahrelanger Suche zwar Interessenten, aber letztlich keinen. Auch vor Ort war man sich nicht einig, was mit dem Gelände geschehen sollte. Dann wurde beschlossen, das komplette Gelände auszukoffern, das belastete Erdreich zu entsorgen und den Bereich neu zu verfüllen. Es wurde in zwei Abschnitten gearbeitet: Auf dem Ostteil sind die Gebäude bereits hochgezogen.

Die Arbeiten für den Bau des Wohnparks sind bislang im Zeitplan. Darüber freute sich der Investor, Norbert Dreyer, Chef der KB Servicewohnen Projektentwicklungsgesellschaft aus Melle, beim Richtfest. Ende 2017 sei die Servicewohnanlage bezugsfertig. Ein Teil der Brache ist bereits saniert und verfüllt worden. Dort entsteht der Wohnpark mit insgesamt 51 Eigentumswohnungen. Dreyer: "80 Prozent der Eigentumswohnungen der insgesamt knapp 15 Millionen Euro Gesamtvolumen umfassenden Wohnanlage wurden bereits erfolgreich vermarktet." Weitere Verträge seien in Vorbereitung. Der Rohbau für das Haupthaus C ist erstellt. Der zweite Bauabschnitt soll noch im November beginnen, sobald der restliche Aushub abgefahren ist. Gestartet wird mit der Bodenplatte für die Tiefgarage. Dann folgen weitere fünf Häuser - von denen zwei schon verkauft sind nach Angaben des Investors. Und für die restlichen Gebäude gebe es auch schon Interessenten, so Dreyer. Etwa ein dreiviertel Jahr nach Bezug der ersten Wohnungen (Ende 2017) soll auch der zweite Bauabschnitt fertiggestellt sein. Mit im Boot ist die Caritas: Sie bietet dort Service für Senioren an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Hüttengelände wird zum Wohnpark


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.