| 00.00 Uhr

Ratingen
Im Hause Brügelmann kennt sie sich aus

Ratingen: Im Hause Brügelmann kennt sie sich aus
Seit Anfang der 90er Jahre gehört Christiane Syré zum Cromford-Team. Im Herrenhaus und in der Fabrik kennt sie sich bestens aus. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Christiane Syré ist die Frau, die am wenigsten Aufhebens von sich macht. Weit und breit betrachtet. Dabei könnte sie, die stellvertretende Leiterin des Museums Herrenhaus und Textilfabrik Cromford, mit ihrem reichen Wissen von früh bis spät auf den Tisch hauen. Sie macht es nicht. Sie braucht das auch nicht. Von Gabriele Hannen

Als Sachwalterin des Standorts Ratingen - eines von sieben Teilen des so genannten LVR (Landschaftverband Rheinland) Industriemuseums ist sie stolz auf das Haus und ihm verbunden, seitdem die, wie man so nett sagt, Location aus dem Dornröschenschlaf wachgeküsst und systematisch wieder auf- und ausgebaut worden ist.

Christiane Syré ist in Münster geboren, hat drei Geschwister, legte ihr Abitur in Freiburg ab und hat dort und in Bonn unter anderem Kunstgeschichte, Pädagogik und vergleichende Religionswissenschaft studiert. "Aber niemals auf Lehramt", erklärt sie, und "eigentlich hatte ich immer die Arbeit im Museum angestrebt".

Es war die Zeit, als die Industriekultur allmählich in die kulturhistorische Aufmerksamkeit Einzug hielt. Also lag Cromford gar nicht außerhalb wissenschaftlicher Betrachtung. Doch der "Diamant" war nicht einmal roh, sondern ziemlich abgewirtschaftet. Und vor allem gab es aus der goldenen Brügelmann-Zeit kein Accessoire, nichts außer diesen Gebäuden, dieser Hülle.

Syré: "Genau genommen gehöre ich schon seit Anfang der 90er Jahre zum Cromford-Team. Damals wurde die erste Dauerausstellung aufgebaut, also, wurde die ehemalige Textilfabrik zum Museum umfunktioniert. Sechs Leute waren wir damals. Die meisten hatten einen Zeitvertrag, ich auch. Der Kontakt zum Museum ist seither nicht mehr abgebrochen." Sie wurde 2008 fest übernommen, "kann also Brügelmann", wurde bei Museumsnächten auch schon im früheren Chemisierkleid gesehen. Was ihr gar nicht mal schlecht steht.

Gemeinsam mit Museumsleiterin Claudia Gottfried werden Ausstellungen ausgedacht, geplant und immer wieder zu großen Publikumserfolgen gebracht. Da waren die über Brautkleider, Handtaschen, Hüte, Unterwäsche. Die gegenwärtige über Strümpfe und deren Geschichte ist von einem anderen Haus übernommen. Aber schon ist eine neue Idee gereift, die den Besuchern die 68er Jahre nahe bringt: Protest und Schlaghose, Riesenbrille und Schlapphut. Und über allem "let the sunshine in".

Über sich spricht Christiane Syré eher ungern; ja, sie kann kochen, backen, nähen, fährt auch meist klaglos über die A40 ins Bochumer Heim und zurück zum Museum, nutzt bei Engpässen ein kleines Domizil in der Landeshauptstadt. Damit aber muss Privates genug erläutert sein. Meint sie mit ganz eigenem Witz. Dennoch sind es durchaus persönliche Eigenschaften, wenn Fördervereins-Vorsitzender Wolfgang Küppers sie wie folgt beschreibt: "Wir haben Frau Syré noch nie vergeblich um Hilfe gefragt, sie ist unglaublich zuverlässig, hilfsbereit und hat viele gute Ideen." Ihr liegen besonders die Themen-Führungen am Herzen, bei denen auch Kinder und Jugendliche das Museum als Erlebniswelt erfahren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Im Hause Brügelmann kennt sie sich aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.