| 00.00 Uhr

Die Woche in unserer Stadt
Immer größere Geschäfte in den Stadtteilen

Ratingen. Diese Woche begann mit einer guten Nachricht. Damit werden die Dumeklemmer nicht sonderlich verwöhnt, besonders, wenn's ums Thema Verkehr geht.

Die gewachsenen Strukturen mit ihren alten Verkehrswegen, die durchaus noch ans Mittelalter erinnern und unsere Stadt auch so attraktiv machen, sind für Verkehrsplaner eher ein Alptraum. In Breitscheid, vor dem Einkaufszentrum mit dem real-Markt, ist das nicht der Fall. So muss es schon wundern, dass über etwa 15 Jahre hinweg keine Lösung für die Verkehrsproblematik gefunden wurde. Auch die Tatsache, dass mehrere Behörden bei solchen Vorhaben meistens nicht gut zusammenarbeiten, trug zu diesem Trauerspiel bei. Nun wurde bekannt: Die Stadt habe sich mit dem neuen Eigentümer des Geländes geeinigt. Jörg Maaßhoff, CDU-Ratsherr aus Breitscheid, hofft auf eine baldige Ausschreibung für den Bau des Kreisverkehrs.

Bis zur Fertigstellung ist auf dieser Kreuzung mit der maroden Ampel stets größte Vorsicht aller Verkehrsteilnehmer angebracht. Gestern berichteten wir, dass Netto in Tiefenbroich seinen alten Laden abreißen und einen erheblich vergrößerten Neubau hochziehen will. Für die Tiefenbroicher ist das erstmal eine gute Nachricht.

Fragt sich nur: Wo kaufen sie zwischen Abriss und Eröffnung ein? Das soll Thema im nächsten Bezirksausschuss Tiefenbroich sein. Die Kollegen vom Bezirksausschuss West haben demnächst eine ähnliche Vorlage auf dem Tisch: Denn auch Lidl am Felderhof will abreißen und neu bauen. Die Verkaufsfläche soll von jetzt 926 Quadratmetern auf künftig 1114 Quadratmeter erhöht werden.

Der Konzern liebäugelt sicherlich mit dem geplanten Neubaugebiet nebenan. Doch in der Innenstadt dürfte die immer größer werdende Konkurrenz für Sorgenfalten und vielleicht noch mehr Leerstand sorgen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Die Woche in unserer Stadt: Immer größere Geschäfte in den Stadtteilen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.