| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Jäger entsetzt über Wilderer im Stadtwald

Kreis Mettmann: Jäger entsetzt über Wilderer im Stadtwald
Bernhard Möller (links) hat die beiden durch Schüsse getöteten Rehböcke gefunden. Förster Dennis Anders hat die Polizei eingeschaltet. Jagdwilderei ist vom Strafgesetz mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe belegt. FOTO: Stephan Köhlen
Kreis Mettmann. In drei Monaten sind zwei Rehe von Schüssen aus kleinkalibrigen Waffen verletzt worden und qualvoll verendet. Als Förster Dennis Anders und Jäger Bernhard Möller über die Fälle von Wilderei berichten, ist ihnen anzumerken, wie sehr sie die Taten der Unbekannten verabscheuen. Von Ralf Geraedts

Bernhard Möller - er ist im Stadtwald-Revier einer von mehreren Begehungsschein-Inhabern des Jagdpächters Tom Fleischer - hat im Juni einen toten Rehbock gefunden und konnte in der vorigen Woche einem Rehbock nur noch den Gnadenschuss geben. Erst nach dem Öffnen ("Aufbrechen") der Kadaver zeigte sich, dass beide Tiere von kleinkalibrigen Geschossen getroffen worden waren und stundenlange Qualen hatten erleiden müssen.

"Wir haben sofort Anzeige bei der Polizei erstattet", berichtet Bernhard Möller. Bislang tappen die Ermittler im Dunkeln. Denn Projektile waren in beiden Fällen nicht zu finden. Beim ersten Tier hatte das Geschoss die Leber durchdrungen und das Reh innerlich verbluten lassen. Beim zweiten Bock war das Projektil zwischen zwei Rippen in den Brustraum geschlagen, hatte die Lunge schwer verletzt und auf der anderen Seite innerlich für einen großen Bluterguss gesorgt. "Die nach dem Treffer vermeintlich leichte Verletzung überleben die Tiere nicht", sagt Förster Dennis Anders bitter.

Eine Gemeinsamkeit haben die Weidmänner bei den Taten gefunden. Sie geschahen jeweils an Wochenenden mit schlechtem Wetter. "Da geht der Unbekannte dann in den Wald bei wenig Publikum und schießt auf Rehe." Anders, der Mitglied im Jagdbeirat ist, weiß, dass es im gesamten Kreisgebiet "immer wieder Vorfälle von Wilderei" gibt. Da werden Schlachtreste gefunden - Häute, Köpfe oder Füße. Oder Menschen hören Schüsse, deren Ursprung nicht prüfbar ist. In den letzten anderthalb bis zwei Jahren hätten sich die Fälle gehäuft. Dennis Anders weiß von Vorkommnissen in Erkrath, in Ratingen und im Raum Haan. Wilderer hatten es auf Rehe und Schwarzwild abgesehen. Die Jäger vermuten, dass Täter absichtlich mit kleinen Kalibern schießen. Da könne das Schussgeräusch stark gedämpft werden. Allerdings fehlt es diesen Waffen an Durchschlagskraft. Zum Vergleich: Das Geschoss aus einer Jagdbüchse muss 100 Meter nach Verlassen des Laufes immer noch 1000 Joule Energie besitzen. Bei Kleinkaliber-Waffen beträgt die Energie gerade 27 bis 40 Joule unmittelbar am Laufausgang. Der Schuss aus der Jagdwaffe muss tödlich sein, das ist Vorschrift. Das Problem bei einem Kleinkaliber-Schuss, der nicht sogleich tötet: Das flüchtende Wild wird kaum durch Hunde aufzuspüren sein, weil es keine verfolgbare Blutspur gibt. Das Jagdrecht für ein bestimmtes Gebiet wird auf jeweils neun Jahre verpachtet. Der Pachtvertrag regelt auch die Pflichten des Weidmannes. Er muss dafür sorgen, dass die Wildpopulation im Gleichgewicht bleibt. Im vorigen Jahr wurden im Stadtwald 16 Stück Rehwild erlegt, 20 sind das Ziel. "Wildtiere im Übermaß wirken wie Schädlinge", ergänzt Anders. Rehwild beiße Triebe und Knospen von jungen Bäumen ab, wodurch sich der Bestand nicht gesund entwickeln könne. Schwarzwild wühle Wiesen um und gefährde Heu-Erträge. Die Jagdpächter müssen den Bestand regeln - und auch für Schäden geradestehen. "Wildschweine sind im Vormarsch", weiß Anders. Auch Rehwild und Hasen werden bejagt. Vereinzelt habe es aus Hilden Meldungen über gesichtete Waschbären gegeben.

Die Jagd im Stadtwald erfordert besondere Umsicht, schließlich ist der Forst Ziel vieler Erholungsuchender. "Wir halten die Schussdistanz sehr kurz", sagt Bernhard Möller. Geschossen wird nur vom Hochsitz. Dann würde sich ein Fehlschuss in den Boden bohren, aber nicht zum Querschläger werden. Wer jemanden mit einer Waffe im Wald sieht, sollte "sofort die Polizei alarmieren, aber keinesfalls selbst eingreifen", rät Dennis Anders.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Jäger entsetzt über Wilderer im Stadtwald


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.