| 00.00 Uhr

Ratingen
Jugendrotkreuz braucht Geld

Ratingen. Um ihre Aktivitäten zu finanzieren, setzt die Organisation auf eine App.

Alle, die im Vereinsleben tätig sind, wissen dass es immer schwieriger wird, das nötige Geld zusammenzubekommen, um wichtige Aktivitäten finanzieren zu können. Zwar ist das bürgerschaftliche Engagement das Salz in der Suppe, jedoch muss auch dies bezahlt werden.

Die Ratinger Leiterin des Jugendrotkreuzes (JRK), Viola Möller, ist bemüht, die Kinder- und Jugendgruppe (sechs bis 16 Jahre) mit Leben zu füllen, dies gelingt jedoch trotz Unterstützung des DRK nicht immer so, wie sie es sich vorstellt. "Wir wollen unseren Gruppenmitgliedern altersgerecht die Tätigkeiten im Roten Kreuz näherbringen. Es wird Erste Hilfe geübt und viel gespielt. Die Älteren können auch die realistische Notfalldarstellung lernen. Dort werden realistisch Wunden, Verletzungen und Erkrankungen geschminkt und dargestellt", erläutert die engagierte JRK-Leiterin die grundlegenden Aufgaben. Ab 14 Jahren ist es rechtlich möglich, einen Sanitätsdienst mit den "Großen" zu begleiten. Spätestens dann ist es an der Zeit, die richtige JRK-Bekleidung zu beschaffen.

Um dies bewerkstelligen zu können wurde erfolgreich nach einer zusätzlichen Geldquelle gesucht. Auf der Internetseite "spendenidee.de" ist sie auf die Charity-App "smoost" aufmerksam geworden. Nutzer dieser App haben die Möglichkeit, ihr Lieblingsprojekt auszusuchen und es einmal am Tag finanziell zu unterstützen und das komplett kostenlos.

Um das Jugendrotkreuz in Ratingen zu unterstützen, wählt der App-Nutzer einfach ein Prospekt von lokalen Einzelhändlern aus, so wie man ihn sonst aus dem Briefkasten kennt. Jedes Mal, wenn ein Nutzer das Prospekt in der App bis zum Ende durchgeblättert hat, überweisen Werbepartner dem Startup aus Oberfranken eine Prämie. 75 Prozent davon gehen direkt an das vom Nutzer zuvor ausgewählte Projekt. Pro angesehenem Prospekt werden durchschnittlich 5 Cent ausbezahlt - so kann man einfach und entspannt beim U-Bahn- oder Busfahren das Jugendrotkreuz Ratingen unterstützen. "Ratingen hat über 90.000 Einwohner, wenn jeder Ratinger sich nur ein Prospekt anschauen würde, hätten wir 4400 Euro für unser Projekt eingenommen. Damit könnten wir jedem Kind Kleidung kaufen und noch viel mehr für alle Kinder und Jugendlichen, die auch gerne bei uns mit machen wollen", sagt Viola Möller.

Und so findet man das Projekt: Im App Store / Play Store die kostenlose App smoost runterladen, mit seiner -Mail-Adresse anmelden, über den Link "https://smoost/it/hOxhc/oder" unter suchen Jugendrotkreuz Ratingen eingeben, Projekt anklicken und Prospekte schauen.

(jün)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Jugendrotkreuz braucht Geld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.