| 00.00 Uhr

Heiligenhaus
Jung-Autorin erfindet eine Dämonenwelt

Heiligenhaus: Jung-Autorin erfindet eine Dämonenwelt
Das Schreiben ist ein guter Ausgleich für die Oberstufenschülerin Irisa Kriese. Sie möchte am Essener Marien-Gymnasium ihr Kunstabitur machen und Lehrerin werden. FOTO: A. Blazy
Heiligenhaus. Iris S. Kriese (16) hat ihren Debütroman "Götterzorn" veröffentlicht - als Auftakt zu einer geplanten Reihe. Die Stadtbücherei freut sich auf einen besonderen Lesetermin mit ihr. Von Sandra Kreilmann

668 Seiten reichen nicht, um die Geschichte von Aria Grey zu erzählen. Das Mädchen lebt in einer Welt voll von Dämonen, Feen und zahlreichen anderen unglaublichen Wesen, und es stellen sich ihr beinah unmöglich lösbare Aufgaben. Doch sie bekommt auch Hilfe von ungeahnter Seite.

Die Welt von Aria hat die 16-jährige Heiligenhauserin Iris S. Kriese geschaffen, und davon erzählt sie in ihrem ersten Roman: "Götterzorn" - den ersten Band einer Reihe, die sie "Die Chroniken des Olymp" genannt hat. Die erste Lesung wird sie in der nächsten Woche, am Donnerstag, 21. April, 17 Uhr, in der Stadtbücherei. Derzeit probt sie die Lesung mit ihrer Familie, zu sehen gibt es auch Zeichnungen der Charakter. "Das ist für uns ein ganz besonderer Termin", sagt auch Büchereileiterin Andrea Einig über das Engagement der Jungautorin.

"Vor vier bis fünf Jahren habe ich angefangen, Kurzgeschichten zu schreiben und da ich selbst viel lese, wollte ich das, was mich in anderen Büchern stört, besser machen", sagt die Halb-Portugiesin Kriese. "Mich störte zum Beispiel, dass Jugendliche in manchen Büchern einfach nicht wie Jugendliche sprechen oder dass Charaktere alle die gleichen Begriffe benutzen." Das neugewonnen Sprachgefühl zahlt sich für sie aus: "Seit ich mit dem Schreiben angefangen habe, haben sich auch meine Noten verbessert", das zeige nicht nur ihre Deutschnote. Mindestens eine Stunde am Tag schreibt die Jungautorin, "selbst wenn keiner das Buch lesen würde, würde ich schreiben. Ohne geht es einfach nicht mehr." Die Handlung überrascht die Autorin gerne mal, "bis Seite 500 wusste ich noch nicht, wie es ausgeht. Und dann ist es mir ganz plötzlich eingefallen." Aktuell schreibt sie am zweiten Band, bei dem sie schon Tränen vergießen musste.

Das Schreiben ist dabei ein guter Ausgleich für die Oberstufenschülerin, die am Essener Marien-Gymnasium ihr Kunstabitur ablegen und Lehrerin werden will, die aber auch als Torfrau bei den A-Juniorinnen der SSVg Heiligenhaus regelmäßig auf dem Fußballplatz steht. Schon in der Grundschule hat sie Harry Potter gelesen, es folgten viele weitere Reihen aus dem Fantasy-Universum. Und von jedem Buch hat sie sich für ihr Eigenes inspirieren lassen. "Auch griechische oder nordische Mythologien finden ihren Platz." Das Cover ihres Buches hat sie dabei ebenfalls selbst gestaltet. "Das Interesse großer Verlage war gering, ich hatte eher das Gefühl, dass die Verlage, sich nur selbst präsentieren wollten. Deswegen habe ich das Buch jetzt im Selbstverlag veröffentlicht. Da habe ich auch alles selbst in der Hand." Dass es aber nicht nur um das Schreiben geht, sondern auch darum, dass die Leute von dem Buch erfahren, muss sie nun die Werbetrommel rühren. Die Lesung in der Bücherei ist die Premiere: "Ich wünsche mir natürlich, dass das Buch gekauft wird, wichtiger ist mir aber, dass Menschen, die Geschichte kennenlernen." Das Buch kann für einen Preis von 16,99 Euro bei Bücher und Mehr oder im Internet bestellt werden.

Gelesen wird am Donnerstag, 21. April im Lesecafé der Stadtbücherei, 17 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei. Um Anmeldung unter 02056/60024 oder buecherei@heiligenhaus.de wird gebeten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heiligenhaus: Jung-Autorin erfindet eine Dämonenwelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.