| 00.00 Uhr

Ratingen
Junger Vater steht wegen Kindstötung vor Gericht

Ratingen. Am Donnerstag, 4. August, beginnt vor dem Landgericht Düsseldorf der Prozess gegen Pascal K. (20). Ihm wird vorgeworfen, Anfang März seine 16 Monate alte Tochter brutal misshandelt zu haben. Das Kind erlag den schweren Verletzungen.

Der Mann ist geständig. Es sind sieben Prozesstage angesetzt.

In der Nacht vom 5. auf den 6. März, so die Staatsanwaltschaft, habe der Angeklagte seine 16 Monate alte Tochter in der Ratinger Wohnung der Kindsmutter betreut. Als das Kind am späten Abend erwachte, zu weinen begann und sich über einen längeren Zeitraum nicht wieder beruhigte, wollte der Angeklagte die Windel des Kindes wechseln, was jedoch auf dessen Widerstand stieß. Deshalb soll der Angeklagte das Kind grob auf dem Teppich des Kinderzimmers zu Boden gestoßen haben, wobei es mit dem Hinterkopf hart auf den Boden aufschlug.

Beim Versuch, das Kind trockenzulegen, soll der damals 19-Jährige seiner Tochter schwere Verletzungen am Unterleib zugefügt haben. Der Staatsanwalt wirft dem Angeklagten vor, dass dieser sich in seiner "Abendgestaltung" gestört gefühlt habe. Als das Kind anhaltend schrie und weinte, soll er es derart hin- und hergeschüttelt haben, dass es massiven Traumata im Kopf- und Halsbereich erlitt. Das Mädchen starb noch in derselben Nacht. Es lebte nach der Geburt bei der Mutter. Der Angeklagte soll regelmäßig Drogen konsumiert haben.

(JoPr)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.