| 00.00 Uhr

Ratingen
Keramag-Mitarbeiter sorgen sich um ihre Jobs

Ratingen: Keramag-Mitarbeiter sorgen sich um ihre Jobs
Bei Keramag am Kreuzerkamp herrscht Unsicherheit vor: Was wird aus den Arbeitsplätzen? Laut Geberit gibt es eine Job-Garantie bis 2018. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Der Sanitärriese Geberit fährt einen rasanten Expansionskurs: Das könnte Folgen für den Ratinger Standort haben. Aus Kreisen der Belegschaft heißt es, man wolle die Verwaltung komplett schließen. Von Norbert Kleeberg

Ein spektakulärer Milliarden-Deal rund um Kloschüsseln und ein rasanter Expansionskurs: Die Schweizer Geberit-Gruppe, nach eigenen Angaben europäischer Marktführer für Sanitärprodukte, setzt nach der Übernahme des finnischen Keramikherstellers Sanitec verstärkt auf Wachstum. Und das kann weitreichende Folgen für Arbeitsplätze haben - auch hier in der Region.

Sanitec ist vor allem durch die Marke Keramag vertreten, die in Ratingen eine lange Tradition hat. Doch in der Zentrale am Kreuzerkamp geht die Angst um. Man fürchte nach der Übernahme durch Geberit um die Zukunft der Arbeitsplätze, heißt es aus Kreisen der Belegschaft. Auslöser seien Pläne, den "Standort komplett zu schließen".

In einem Schreiben an die RP geht es bereits um konkrete Pläne: "Einigen Kollegen sollen Ersatzarbeitsplätze in Pfullendorf angeboten werden, andere sollen bei der Geberit-Tochter Mapress in Langenfeld unterkommen. Dem Rest bleibt wohl nur der Weg zum Arbeitsamt." Wie viele Jobs insgesamt betroffen sein könnten, ist unklar.

Geberit-Sprecher Roman Sidler betonte auf RP-Anfrage: "Es gibt keine Entscheidung, dass der Standort Ratingen geschlossen werden soll. Um immer wieder aufkommenden Gerüchten entgegen zu wirken, haben wir ein Bekenntnis zum Standort bis mindestens Ende 2018 abgegeben."

Klar ist: Der kartellrechtlich längst abgesegneten Übernahme von Sanitec kommt eine Schlüsselrolle zu. Dies räumt Sidler ein. Und man werde für einzelne Funktionen spezifisch beurteilen, ob "es weiterhin sinnvoll ist, Ratingen als Standort aufrechtzuerhalten". So verfahre man "im Rahmen der Integration der Sanitec-Gruppe in die Geberit-Gruppe" an allen Standorten.

Sidler betont: "Es kann also durchaus darauf hinauslaufen, dass weitere Kollegen eine Stelle an anderen Standorten bekommen, zum Beispiel in Langenfeld, Pfullendorf oder Jona."

Für das Logistik-Lager in Lintorf gebe es keinerlei Anlass, "den Weiterbetrieb in Frage zu stellen". Im Jahr 2013 gab es den Spatenstich für dieses riesige Zentrum im Lintorfer Norden.

Das gesamte Gelände in Lintorf an der Straße An den Dieken ist rund 80.000 Quadratmeter groß. Insgesamt wollte Bauherr Alpha Industrial in das Vorhaben mit dem Namen "Gewerbepark Ratingen" etwa 30 Millionen Euro investieren.

Keramag hat in der Stadt Geschichte geschrieben. Und so trägt der Sportpark am Götschenbeck den Namen des Unternehmens, das 1903 gegründet wurde und einer der deutschen Marktführer bei Sanitärkeramik für Privatbäder und Sanitärräume ist. Dass die rund sieben Millionen Euro teure Sportanlage diesen Namen bekommen hat, ist also kein Zufall. Das Ganze war hinter den politischen Kulissen eingefädelt worden.

Keramag (mit rund 780 Mitarbeitern insgesamt) ist ein wichtiger Bestandteil der Sanitec-Gruppe mit etwa 6.500 Angestellten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Keramag-Mitarbeiter sorgen sich um ihre Jobs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.