| 00.00 Uhr

Ratingen
Keramikscheune hat ein Herz für Unicef

Ratingen. Der hundertprozentige Erlös aller Artikel, die am Donnerstag, 16. November, in den Keramik-Scheunen Ratingen und Rees verkauft werden, wird vollständig für die Aktion "Ein Herz für Unicef" gespendet. Rudolf Hans Kaupenjohann, Geschäftsführer der Keramik-Scheunen, setzt sich bereits seit sechs Jahren für Unicef ein. Jedes Jahr lässt er sich hierfür eine neue Aktion einfallen. "Durch die Sonderaktion bei uns in den Keramik-Scheunen möchten wir Kindern in Not helfen. Das ist mir eine Herzensangelegenheit, und nur gemeinsam können wir etwas erreichen. Jeder Kunde, der am 16. November in die Keramik-Scheune kommt und etwas kauft, leistet einen wichtigen Beitrag, um die Projekte von Unicef zu unterstützen."

Kaupenjohann überreicht den Spendenscheck alljährlich bei der Unicef-Deutschland-Gala in Hilden, die in Zusammenarbeit mit der Commerzbank realisiert wird. "In den letzten sechs Jahren sind rund 390.000 Euro durch unsere Aktionen zusammengekommen. Das ist eine enorme Summe, und ich danke all unseren Kunden, die das möglich gemacht haben", so Kaupenjohann.

Heribert Klein, langjähriger Pressesprecher der Commerzbank und Mitglied des Deutschen Komitees für Unicef: "Nachdem in den vergangenen Jahren die Hilfsprojekte Nothilfe Philippinen und Nothilfe Nepal im Vordergrund standen, wird es 2017 und 2018 die Nothilfe Kinder in Afrika sein."

Immer noch benötigen Kinder in Afrika Hilfe. Unicef hilft ihnen, um sie vor Krankheiten zu schützen und Mädchen und Jungen den Schulbesuch zu ermöglichen. Nach Konflikten und Naturkatastrophen leistet Unicef nach eigenen Angaben schnelle Nothilfe. Kaupenjohann hat sich deshalb entschieden, mit seinem Unternehmen zu helfen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Keramikscheune hat ein Herz für Unicef


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.