| 00.00 Uhr

Ratingen
Kind findet Spritze am Spielplatz

Ratingen: Kind findet Spritze am Spielplatz
Michael Hansmeier und die Bezirksbeamten Uwe Tiggemann und Wolfgang Welzel (v.l.) beim Ortstermin. FOTO: achim blazy
Ratingen. Ein Sechsjähriger entdeckte im Gebüsch am Beamtengässchen ein Spritzbesteck. Stadt und Polizei reagierten sofort. Von Joachim Preuss

"Spritze auf dem Spielplatz am Beamtengässchen gefunden" - und die Stadt soll nicht geragiert haben. Dieser Facebook-Eintrag machte am Wochenende die Runde. Nach der RP-Anfrage ergibt sich allerdings ein ganz anderes Bild. Sofort nach der Meldung einer besorgten Mutter wurde Michael Hansmeier, im Jugendamt für die Spielplätze zuständig, aktiv: Polizei, Ordnungsamt und Grünflächenamt wurden informiert. Die Polizei fuhr bereits am Wochenende verstärkt Streife in dem Bereich.

Was war geschehen? Mit ihrem sechsjährigen Sohn war eine Ratingerin Ende vergangener Woche auf dem Spielplatz am Beamtengässchen gewesen. Plötzlich sei der Junge zu ihr gekommen: "Guck' mal, was ich gefundne habe." Es soll eine Spritze gewesen sein, zum Glück mit der Kappe drauf, so dass wohl keine direkte Verletzungsgefahr durch die Nadel bestand.

Die Frau meldete den Fund dem Jugendamt. Hansmeier bekam die Mail am Freitag: "Ich habe sofort mit der Frau gesprochen, um noch weitere Infos zu erhalten." Es stellte sich heraus, dass man die Spritze in einem Papierkorb entsorgt hatte. Dann drehte Hansmeier am großen Rad der Ordnungspartnerschaft: Alle Ämter wurden alarmiert, mit dem Chef der Ratinger Polizeiwache, Elmar Hörster, wurden Kontrollen vereinbart. Noch am Wochenende habe die Polizei den Bereich besonders im Blick gehabt, allerdings ohne zu neuen Erkenntnissen zu kommen. Verdächtige Gruppen oder sonstige Beobachtungen in Sachen Drogen habe sie nicht machen können.

Eine offene Drogenszene gebe es im gesamten Ratinger Stadtgebiet nicht, so Hansmeier. Er selbst wisse auch nicht, ob es etwa Gruppen von Jugendlichen oder Erwachsenen gebe, die harte Drogen an solchen Stellen konsumierten.

Daher habe er im Gespräch mit der Mutter auch die Vermutung geäußert, dass es sich um eine Insulin-Spritze eines Diabetikers gehandelt haben könnte: "Sie wurde auch nicht auf dem Spielplatz gefunden, sondern in einem Gebüsch nahe der Zuwegung von der Wallstraße hinter dem Drängelgitter. Sie hätte auch von der Straße dorthin geworfen worden sein können." Das mache die Sache aber keineswegs einfacher. Denn Kinder unterschieden eben nicht zwischen Spielplatz und Park. Auch ein städtischer Streetworker sei inzwischen informiert.

Der Bereich werde jedenfalls weiter im Auge behalten. Und das Grünflächenamt werde ab sofort zwei- bis dreimal in der Woche im Bereich Beamtengässchen reinigen. Hansmeier traf sich gestern Mittag mit den Bezirksbeamten Wolfgang Welzel und Uwe Triggemann am Ort. Die Polizisten kennen keine harte Drogenszene dort, baten aber generell um möglichst schnelle Infos bei Funden, die gelegentlich auch in Ratingen mal vorkämen.

Eine Übertragung des HI-Virus durch Stichverletzungen mit Spritzen gilt als extrem selten. Die HIV-Erreger sind an der Luft nur sehr kurz lebensfähig, etwa 1,5 Minuten. Eine längere Ansteckungsgefahr geht dagegen von Hepatitis aus.

Das Hepatitis B-Virus kann nach Expertenmeinung zumindest eine Woche in trockenem Blut in einer Spritzennadel überleben. Eine wesentlich längere Überlebensdauer wird dem Hepatitis C-Virus nachgesagt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Kind findet Spritze am Spielplatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.