| 00.00 Uhr

An(ge)dacht
Kinder in die Mitte

Ratingen. Lasst die Kinder zu mir kommen!" "Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder..." "Er stellte ein Kind in ihre Mitte..." Kommen Ihnen diese Worte bekannt vor? Ja, sie könnten vielleicht in einem Aufruf zum Weltkindertag (21.9.) stehen, oder sie sind Teilsätze eines Plädoyers für die Einrichtung und Einhaltung von Kinderschutzrechten weltweit.

Allerdings stammen diese Sätze nicht aus unserer Zeit; vielmehr sind es Worte aus dem Evangelium: Jesus Christus ist der "Sender" dieser Botschaft. Mit dieser seiner Haltung und Sichtweise irritiert und provoziert er die damalige etablierte Erwachsenengesellschaft - in der antiken (religiösen) Gesellschaft hatten Kinder keinen hohen Stellenwert - andererseits fordert er auch uns heute damit heraus.

Jesus, der erste Befürworter von Kinderrechten?! Somit wird er zum Impulsgeber für alle Menschen, die sich ehren- und hauptamtlich für Kinder und Jugendliche engagieren, als Vorbild für alle Menschen, die ihre Zeit und Energie einsetzen zum Schutz und zum Wohl unserer Kinder.

Allen Menschen in der Kinder- und Jugendarbeit sei an der Stelle dafür ganz herzlich gedankt. So ist es gut und wichtig, dass einmal im Jahr öffentlich und weltweit die Kinder in den Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit gestellt werden.

"Kindern eine Stimme geben", lautet das Motto des Kinderfestes in der Ratinger Innenstadt am heutigen 15. September. Menschenkindern auf Gottes Erde eine Stimme geben und für ihre Rechte und ihren Schutz einzutreten, bleibt unser aller Auftrag als Mensch, als Bürgerinnen und Bürger und nicht zuletzt als Christin und Christ in dieser unserer Welt!

RALF GASSEN, GEMEINDEREFERENT, KATHOLISCHE KIRCHENGEMEINDE ST. PETER UND PAUL, RATINGEN

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

An(ge)dacht: Kinder in die Mitte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.