| 00.00 Uhr

Ratingen
Klinik statt Notfallpraxis - Kritik an Plänen

Ratingen: Klinik statt Notfallpraxis - Kritik an Plänen
Elisabeth Müller-Witt (SPD) sprach mit Ralf Hermsen, Geschäftsführer des St. Marien-Krankenhauses. FOTO: Blazy
Ratingen. Seit gut einem Jahr beschäftigt die ungewisse Zukunft der Notfallpraxen im Gebiet Nordrhein auch die Landespolitiker. Aus diesem Grund hat Elisabeth Müller-Witt, SPD-Landtagsabgeordnete für Ratingen und Heiligenhaus, nun in einem ausführlichen Gespräch mit dem Geschäftsführer des St. Marien-Krankenhauses in Ratingen, Ralf Hermsen, den aktuellen Sachstand erörtert.

Hintergrund ist der kürzlich bekanntgewordene Vorschlag, die Patienten der Notfallpraxen auf die Notfallambulanzen der Krankenhäuser zu verweisen. Wie zu erwarten, zeigte sich Hermsen von diesem Vorschlag der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) nicht begeistert.

Müller-Witt betonte: "Mit diesem Vorgehen würden die Krankenhäuser und ihre Notfallambulanzen eindeutig überfordert sein, sowohl was die Abwicklung der Fälle angeht als auch durch die sehr viel höheren Kosten in einer Klinik." Dies sei die falsche Lösung. "Wie schon in der Vergangenheit werden Jens Geyer (Landtagsabgeordneter für Monheim und Langenfeld) und ich in der Sache am Ball bleiben und uns im Sinne der Menschen in unseren Wahlkreisen für eine patientenfreundliche Lösung einsetzen", betonte Müller-Witt.

Der Plan, die Notfallpraxis an der Mülheimer Straße ganz aufzugeben, hatte in Kreisen von Ärzten und Politik für große Empörung gesorgt. Die medizinische Anlaufstelle werde stark genutzt, hieß es. Sollte die Praxis tatsächlich schließen, müssten Eltern erkrankter Kinder weite Umwege fahren. Eine Stadt wie Ratingen mit fast 92 000 Bürgern brauche eine eigene Notfallpraxis.

(RP/kle)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Klinik statt Notfallpraxis - Kritik an Plänen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.