| 00.00 Uhr

Ratingen
Köln hilft Kreisdechant Schilling

Ratingen. Erzdiözese: Der Pastor von St. Peter und Paul bekommt einen Verwaltungsleiter und einen Gemeindereferenten. Von Gabriele Hannen

Manchmal wirkt es sehr zäh. Da scheinen Erzdiözese Köln und Pfarre St. Peter und Paul wenigstens in Jahrzehnten zu denken und zu agieren - vor allem, wenn es um die Besetzung von Stellen geht. Doch dann ist es überraschend, auf einmal geht es Schlag auf Schlag. Der neue Verwaltungsleiter - Jürgen Dörfer - tritt nach den Sommerferien an, genau wie ein zusätzlicher Gemeindereferent - Ralf Gassen. Der wird mit halber Stundenzahl auch für das Kreisdekanat Mettmann arbeiten, dessen Chef Pastor Schilling ist.

Eine geteilte Stelle hat ebenfalls Pfarrsekretärin Regina Jockel, die ihren Dienst bereits angetreten hat. Und was das Schönste ist und für gemeinsame Arbeit sehr wichtig sein kann: Pastor Schilling ist allen Dreien seit Jahren verbunden.

Um die Stelle des Verwaltungsleiters hat es länger als zwei Jahre Gezerre gegeben. Das Erzbistum zahlt dessen Gehalt und behält sich bei der Vorauswahl die Entscheidung darüber vor, wer sich in Ratingen präsentieren darf. Das aber führte mehrfach zu Ablehnung; die Pfarre zeigte sich mit den auserkorenen Anwärtern keinesfalls einverstanden. Derweil waren viele Pfarreien ringsum schon personell versorgt. Und nun hat Jürgen Dörfer das Rennen gemacht. Weit brauchte er nicht zu laufen, denn schon seit mehr als zwei Jahren sitzt er einmal pro Woche sowieso im Pfarrhaus von St. Peter und Paul, um die Ratinger Geschäfte der Rendantur abzuwickeln.

Wie die Stellenbeschreibung des Verwaltungsleiters sagt, soll er nun unter anderem das Personal der Kirchengemeinde führen und leiten, sich um die Trägerschaft von Familienzentren und Kindergärten kümmern, den Kirchenvorstand unterstützen, indem er zum Beispiel die Koordination der Wirtschaftsplanung und das Budget überwacht. Für 80 Personen ist er - verwaltend - zuständig.

Neben den bisherigen Pfarrsekretärinnen Cordula Krämer, Heike Langemeyer und Petra Vogel ist Regina Jockel in Ratingen die "Neue", ist allerdings Pastor Schilling schon aus ihrer Tätigkeit im Angerland und in Ratingen West bekannt. Sie arbeitet bereits an der Grütstraße, ist aber auch fürs Kreisdekanat zuständig.

Der langjährige Gemeindereferent Thomas Golbach, Ansprechpartner für die Gemeinden St. Peter und Paul und St. Jacobus d. Ä., kennt seinen neuen Kollegen Ralf Gassen bereits seit seinem Studium. Und mit dessen Vorgeschichte, dem Studium der Kirchenmusik und seiner Tätigkeit als Organist und Chorleiter in Heiligenhaus, passt er gut ins kirchlich-musikalische Environment.

Er wohnt mit Frau und drei Kindern in Remscheid, will dort auch in den nächsten Jahren noch wohnen bleiben und zur Arbeit pendeln. Nicht nur Golbach kennt ihn seit langem, auch Pastor Schilling, dem er in den vergangenen Jahren kontinuierlich als eine Art Mentor vertrauensvoll zur Seite stand.

Gassen hat nämlich eine Ausbildung zum systemischen Supervisor abgeschlossen. In dieser Funktion begleitet er Beratungsprozesse für die Diözesanstelle "Pastorale Begleitung" im Erzbistum Köln. Die Organisationsriege ist nun also einvernehmlich bestückt - und gebetet wird sicher auch noch reichlich - ein Blick in die Pfarrnachrichten lässt da keinen Zweifel zu.

www.rp-online.de/ratingen

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Köln hilft Kreisdechant Schilling


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.