| 00.00 Uhr

Heiligenhaus
Kulturbüro ist erfreut über eigene Online-Statistik

Heiligenhaus. Mag auch tiefste Ferienruhe herrschen - Kulturbürochef Stephan Nau verliert das Programmangebot genau so wenig aus den Augen wie die aktuellen Vorverkaufszahlen. Deswegen kann er beinahe aus dem Stegreif schon jetzt den Renner des Kulturprogramms im Spätsommer nennen: "Es ist ganz klar die Stradivari-Gala in der Dorfkirche Isenbügel am Samstag, 26. September. Hier sind vielleicht noch zwei oder drei Karten zu haben - aber das war es dann auch." Derartige Instrumente sind üblicherweise nur in den großen Konzertsälen der Welt zu hören. Umso erfreuter ist Nau, dass es in Isenbügel mit diesem Hörerlebnis bereits zum zweiten Mal klappt. Die Violinisten des Abends sind Svetlin Roussev (Paris) und Tedi Papavrami (Genf). Von Paul Köhnes

Neu im Programm ist der Aachener Kabarettist Malte Pieper. Zu Gast ist er am 9. September im Club. "Der Vorverkauf läuft gut - das ist erfreulich, weil Pieper eben für Heiligenhaus ein Frischling ist, wenn man so sagen darf", berichtet Nau. Erstaunlich findet er, dass schon jetzt auch Karten für die an zwei Abenden im November laufende "Starlight Musical Academy" gefragt sind. "Das wird erfahrungsgemäß kein Problem, die IKG-Aula zu füllen."

Die Teilhabe am Online-Portal "neanderticket" nennt Nau einen Glücksfall. "Wir können sofort sehen, was wie gut läuft im Vorverkauf." Aber das Portal wie auch der Internet-Vorverkauf über www.heiligenhaus/veranstaltungen sei nur ein Standbein. "Es ist nach wie vor so, dass Karten auch gern direkt im Kulturbüro selbst gekauft werden. Das ist, wie wir sehen, ein Angebot eher für die Heiligenhauser und die etwas ältere Generation", sagt Nau. Vor allem am Markttag, mittwochs, herrsche Betrieb im Büro. "Es geht ja nicht nur um die Eintrittskarten, sondern auch um einige Hintergrundinformationen zur Veranstaltung." Die Online-Schiene bediene ein jüngeres Publikum. Und sie verschafft beinahe automatisch ein größeres Einzugsgebiet. So hat Nau festgestellt, dass ein guter Teil der Internet-Buchungen aus Velbert, Ratingen und Wuppertal einläuft. "Eigentlich klar", kommentiert er. Wäre ja auch umständlich, für den Kartenkauf nach Heiligenhaus zu fahren.

Den Service von "neanderticket" nutzt das Büro auch auf weitergehende Weise: "Wir stellen alle Angebote dort hinein. Unabhängig davon, ob sie nun Eintritt kosten oder nicht." So finden sich dort längst Hinweise auf den Panoramaweglauf im September und den Weihnachtsmarkt im Dezember.

www.heiligenhaus.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heiligenhaus: Kulturbüro ist erfreut über eigene Online-Statistik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.