| 00.00 Uhr

Lintorf
Lärm im Lintorfer Norden plagt Bürger

Lintorf: Lärm im Lintorfer Norden plagt Bürger
Dichter Verkehr auf dem Breitscheider Weg im Lintorfer Norden - ein großes Problem nicht nur aus Sicht der Anwohner. FOTO: achim blazy
Lintorf. Die CDU hakt nach: Was hat die Stadt bisher an bereits beschlossenen Maßnahmen eingeleitet? Ein Thema für den Bezirksausschuss. Von Norbert Kleeberg

Mehr Lärm, mehr Verkehr: Die CDU macht Druck und packt nun erneut ein Dauerthema an. Wann werden weitere - möglichst nachhaltige - Maßnahmen zur Entlastung des Lintorfer Nordens geplant und umgesetzt? Diese und damit verbundene Fragen möchte die CDU bei der nächsten Sitzung des Bezirksausschusses Lintorf/Breitscheid durch einen Sachstandsbericht der Verwaltung klären und hat deshalb einen Antrag an Bürgermeister Klaus Konrad Pesch gerichtet.

So soll die Verwaltung vor allem zum "Verkehrsentwicklungsplan Lintorf" (VEP) Stellung nehmen und - soweit möglich - die Ergebnisse und Analyse aktueller Verkehrserhebungen vorstellen.

Außerdem fordert die CDU auch Informationen zum Sachstand hinsichtlich der Planung und Umsetzung kleinerer, lokaler Maßnahmen in den Bereichen Brandsheide/Breitscheider Weg sowie An den Dieken/Siemensstraße.

"Nach dem letzten im Bezirksausschuss Lintorf/Breitscheid anhand der Vorlage 213/2015 erörterten Sachstandsbericht sind nunmehr einige Monate vergangen. Der vorläufige Arbeitsablaufplan VEP Lintorf sah zuletzt für Januar 2016 den zweiten Zwischenbericht und für Februar 2016 eine VEP-Bürgerwerkstatt (Maßnahmenkonzept) mit den Themen Teilkonzept Lintorf-Nord sowie Teilkonzept Speestraße vor", betonen die beiden Lintorfer Ratsherren Dietmar Weiß (CDU) und Oliver Thrun (CDU).

"Wie viele Mitbürger sind auch wir in hohem Maße an dem nunmehr aktuellen Sachstand und daran interessiert, ob die für Februar 2016 geplanten Schritte in diesem Zeitfenster auch realisiert werden. In diesem Zusammenhang ebenfalls von großem Interesse sind aktualisierte Verkehrserhebungen und der Sachstand hinsichtlich der Planung und Umsetzung kleinerer lokaler Maßnahmen zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner von Verkehr und Lärm", erklärt der Vorsitzende der CDU Lintorf/Breitscheid, Patrick Anders, zum aktuellen Anlass des Antrags.

Der zunehmende Lärm im Lintorfer Norden plagt die Bürger seit mehreren Jahren. Es gibt eine Interessengemeinschaft, die sich vehement gegen diese Entwicklung stemmt. Eine Kritik: Bei den Planungen für das boomende Gewerbegebiet (Keramag, DHL und andere Firmen) hat man die Auswirkungen auf den Verkehr und die Anwohner entweder ignoriert oder schlichtweg stark unterschätzt.

So gab es schon einmal Messungen an der Brandsheide und am Breitscheider Weg. Allein für den Breitscheider Weg wurde ermittelt, dass rund 1000 Fahrzeuge (also Pkw und Lkw) pro Tag deutlich zu schnell waren.

"Man kann auch von 1000 Rasern pro Tag sprechen", meinte ein Anwohner verärgert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lintorf: Lärm im Lintorfer Norden plagt Bürger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.