| 00.00 Uhr

Adventserie: "ach, Du Heiliges Blechle"
Mit dem Papamobil auf Tour gehen

Ratingen. Oldtimerhändler Michael Fröhlich aus Mettmann verfügt über Autos mit einer großen Geschichte.

Kreis METTMANN (magu) Am Swarovski-Royce rumwienern? Um Himmelwillen, bloß nicht! Wer glaubt, dass es nicht schlimmer kommen könnte, dem sei gesagt: Es kam schlimmer! "Bei so was nimmt man den Wedel", kündigt Michael Fröhlich an, womit er gleich bei seinem millionenschweren Glitzervehikel zur Tat schreiten wird. Einen wie ihn mit einem Federbüschel am Auto herumwuseln zu sehen, macht Freude.

Sowas erlebt man schließlich nicht alle Tage. Allerdings ist der "Silver Cloud II" auch ein besonders heiliges Blechle. Obwohl man bei seinem Anblick wohl kaum von Blech reden kann. Es wäre schlichtweg eine Beleidigung für dieses Luxusmobil mit seinen funkelnden Glitzersteinchen. Eine Million sollen es sein, angeblich mit der Hand aufgeklebt. Wer so was macht, dürfte in der Branche wohl heilig gesprochen werden. Obwohl man sich schon fragt, wie man mit dem Nobelgefährt auf dem Supermarktparkplatz einparken soll. Was soll's, vermutlich ist das nicht mehr als ein Komfortproblem. Und vor allem keines von Otto Normalfahrer. Aber wo wir gerade über's heilige Blechle reden: Da gibt's noch was wirklich Heiliges unter Fröhlich's "Fantastischen Fahrzeugen". Damit ist vor Jahrzehnten der Papst durch Rom gefahren, Oder besser, er hat sich chauffieren lassen. Bis Johannes XXIII. keine Lust mehr hatte auf seinen Fiat 2300. Der hatte dann schon eine Odyssee nach Irgendwo hinter sich, bevor hier in Mettmann an der Rudolf-Diesel-Straße das Telefon klingelte. "Da rief mich irgendein Kardinal aus dem Vatikan an um zu fragen, ob ich das Auto haben will", erinnert sich Fröhlich. "Ja, gerne", habe er gesagt. Und seither steht das Papamobil bei ihm im Laden. Zumindest eigentlich, weil der Papstwagen gerade nach Amsterdam ins Museum ausgeliehen wurde. Für ein Weihnachtsschnäppchen wäre das gesegnete Blech wohl ohnehin zu teuer. So an die 400.000 Euro müsste man schon in der Portokasse haben, um sich darin mit dem Segen von oben durch die innerstädtische Netztrennung zu quälen. Weil das aber sowieso keinen großen Spaß macht, muss man sich auch nicht ärgern. Ach ja, da gab's bei Michael Fröhlich vor ein paar Wochen auch noch was gänzlich Unheiliges. Das Gegenstück zum Papamobil, sozusagen. Ein Schelm, wer böses dabei denkt - aber der Leichenwagen des Mafiabosses war ebenfalls ein Fiat 2300. Auch in noblem Schwarz, nur hinten mit Glasdach und pompöser Beleuchtung für den letzten Weg. Der Mann, der darin zum Liegen kam, soll erschossen worden sein. Also Sodom und Camorra - und alles im Fiat 2300.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Adventserie: "ach, Du Heiliges Blechle": Mit dem Papamobil auf Tour gehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.