| 00.00 Uhr

Ratingen
Museum zeigt die Kunst der Collage

Ratingen: Museum zeigt die Kunst der Collage
In ihren fotografischen Arbeiten collagiert Nadin Rüfenacht häufig Fragmente menschlicher, tierischer und pflanzlicher Formen. FOTO: achim blazy
Ratingen. "Zerlegt! Montiert!" heißt die Ausstellung, die am Freitag um 18 Uhr eröffnet wird und bis 22. Mai zu sehen ist. Von Gabriele Hannen

Das Ausrufezeichen ist als Satzmarkierung eigentlich hauptsächlich Boulevardzeitungen vorbehalten. Doch das Museum Ratingen (Peter-Brüning-Platz 1, Eingang Grabenstraße) findet, dass es sich im Titel der neuen Ausstellung austoben sollte und schreibt: "Zerlegt! Montiert!" - Collagen von Nadin Maria Rüfenacht, Anett Stuth und Christopher Muller.

Im Haus am Ehrenfriedhof ist die jährliche Auftaktausstellung gern mal Fotographie - und das soll auch jetzt so sein. Von der Vernissage am kommenden Freitag bis Mai werden die Besucher Bilder erleben können, die Äußerstes an Delikatesse, Geheimnis und Innovation bieten. Viele geheimnisvolle Arbeiten von Christopher Muller, dem 49 Jahre alten Professor für künstlerische Fotografie an der Folkwang-Hochschule, und zum Teil überaus großformatige Arbeiten der beiden Frauen bringen den Betrachter zum Staunen, zum Lächeln und Verweilen. Wie kommt zum Beispiel ein Bügelbrett mit Nagelbürste zwischen zwei gemütliche Bänke am Rhein?

Museumsleiterin Alexandra König mit einer Arbeit von Anett Stuth, Absolventin der Hochschule für Grafik in Leipzig. FOTO: Blazy, Achim (abz)

Museumsleiterin Alexandra König erläutert, dass man unter den landläufig eher geklebten Collagen bei diesen Werken eine neue Form von Collage erfahren kann: "Nicht allein der Einsatz von Papier und Schere bedeutet Collage, sondern mannigfaltige andere Ausdrucksformen stehen hier für diesen Gestaltungsbegriff".

Und sie fährt fort: "In ihren fotografischen Arbeiten collagiert Nadin Rüfenacht, 35 Jahre alt und zuletzt Timm-Rautert-Meisterschülerin in Leipzig, vielfach Fragmente menschlicher, tierischer und pflanzlicher Formen zu grotesken Figuren und bedient sich dabei kunsthistorischer oder enzyklopädischer Abbildungen". Da finden sich kleine, gehörnte, giftig dreinblickende Kinder auf wolkigem Untergrund, da erwächst ein steigender Schimmel aus einem Gebirge rot-weiß-gelber Blüten, ist auch mal alles auf den Kopf gestellt. Eine Faltenschwein-Quadriga prescht Stufen herab, während auf dem nächsten Bild eine sehr naturalistisch dargestellte Marilyn Monroe im Blütenkranz auf einem gehörnten Tierkopf die Hüften schwingt. Und das alles auf 1,56 Meter Höhe und 1,25 Meter Breite. Ein schräger Engel mit anmutiger Fußstellung wiederum ist in ein ganz kleines Format hinein komponiert. Auch Anett Stuth, 50 Jahre alt und ebenfalls Absolventin der Hochschule für Grafik in Leipzig, greift zum ganz großen Format. Sie hat gemalte, fotografierte und somit verschwommene Landschaften eingebracht, in leuchtenden wie verhaltenen Farben, dazu irrwitzige Räumlichkeiten mit wahren Wimmelbildern.

Collagen gehören zu den großen Kunstformen der Moderne: Die Kubisten haben sie geliebt, die Konstruktivisten auch und die Künstlerinnen und Künstler des Dadaismus sowieso. "Alle Arbeiten der Ausstellung eint - wie der Kunsthistoriker Oliver Zybok im sehr ordentlichen Katalog (20 Euro) erklärt - die Artikulationen eines Widerspruchs, einer provokativen Hinterfragung gewohnter Zusammenhänge - ob subtil geschnitten, brachial gerissen oder digital montiert. Sie veranschaulichen die Aktualität, die der Technik der Collage innewohnt". Genau so ist es.

Die Eröffnung ist am Freitag, 29. Januar, 18 Uhr, die Ausstellungsdauer reicht bis zum 22. Mai 2016. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 13 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Museum zeigt die Kunst der Collage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.