| 12.50 Uhr

Ratingen
Neue Glut für alte Öfen

Ratingen: Neue Glut für alte Öfen
Marita Adams und Jörg Pantzke restaurieren in ihrer Meisterwerkstatt auch alte Kaminöfen. Sie lassen jedes Sammlerherz höher schlagen – und sorgen für wohlige Wärme. FOTO: RPO
Düsseldorf. Moderne Kaminöfen stehen im Mittelpunkt der Meisterwerkstatt von Marita Adams. Nebenher restaurieren die Kaminbauer aber auch alte Öfen und schaffen damit Sammlerstücke. Von Annika Vossen

Etwa 20 antike Gussöfen mit Prägung und verzierter Krone stehen zurzeit in der kleinen Werkhalle nahe des Bahnhofs in Ost. Verrostet, zum Teil gerissen oder noch unvollständig warten sie darauf, dass Marita Adams und Kaminbaumeister Jörg Pantzke sie wieder flott machen. Da sich die meisten Leute schwer vorstellen können, wie die Stücke wohl in restauriertem Zustand aussehen, sind stets ein oder zwei fertige Exemplare dabei. Die Ofensetzer profitieren von der Renaissance der Holzheizungen.

Die meisten Ofen-Teile kommen aus Skandinavien und sind bis zu 150 Jahre alt. Damals als Massengut produziert, findet man sie jetzt kaum noch – gerade in Deutschland wurden viele der damals üblichen Öfen während der Kriegszeit zerstört. Zunächst heißt es also, aus den rostigen Elementen einen vom Design her einheitlichen Ofen zusammenzusetzen.

Der wird dann abgeschmirgelt, eventuell geschweißt und mit neuer Brennkammer aus Schamotte-Steinen ausgestattet, die die Hitze hält. Bei den kleinen Öfen dauert das nur ein bis zwei Tage, bei den großen bis zu einer Woche. Dann ist der Ofen wieder voll funktionsfähig und kann beheizt werden. Nur alle zwei bis drei Monate verkauft die Kachelofenbauerin ein solches Teil, denn es sind Sammlerstücke, die je nach Alter und Zustand ab 800 Euro kosten. Doch die alten Öfen sind nur Nebenverdienst –– und Hobby. Denn ist ein besonders schönes Stück dabei, behalten es die Adams selber.

Ihre "Liebe zu den alten Dingern" hat das Ehepaar bei einem Urlaub in Norwegen 1978 entdeckt: Ein rostiger Ofen stand am Straßenrand, sie nahmen ihn mit, restaurierten ihn und jetzt heizen sie damit die eigene Wohnung. Kaminöfen stellen einen wachsenden Markt dar. Gerade wegen der steigenden Gas- und Ölpreise wird es regelrecht Mode, wieder mit festen Brennstoffen zu heizen – die ganz Aktiven sammeln ihr Holz im Wald selber.

Der Meisterbetrieb von Marita Adams ist wie die meisten Ofenbauer zurzeit für zwei bis drei Monate ausgelastet, bei Spezialanfertigungen, die beispielsweise an die Zentralheizung angeschlossen werden und so das ganze Haus heizen können, kann es auch schon mal doppelt so lange dauern. Je nach Kaminabzug kann auch der Ofen individuell gestaltet werden, so dass er optimal verbrennt.

Es geht aber nicht nur um den Einbau von Kaminanlagen, sondern auch um den nötigen Rauchabzug.

Bei Neubauten der vergangenen Jahrzehnte ist oft kein Schornstein mehr eingeplant worden, so dass an der Außenwand ein Edelstahl-Abzug ergänzt werden muss. Auch das übernehmen die Kaminbauer aus Ratingen. Abgenommen werden muss der Ofen dann noch vom Schornsteinfeger. Entspricht das Gerät nicht der Norm, zahlt nämlich die Versicherung im Schadensfall nicht.

Bei den Adams teilt die ganze Familie die Begeisterung für die Öfen – privat und auch beruflich.

Marita Adams baut die Öfen, ihr Mann Roland und inzwischen auch die Kinder Marie und Felix sind Schornsteinfeger.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Neue Glut für alte Öfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.