| 00.00 Uhr

Ratingen
Neue Häuser auf alten Sportplätzen

Ratingen: Neue Häuser auf alten Sportplätzen
Völlig verwildert: Auf diesem alten Platz an der Friedrich-Mohn-Straße könnten einmal Häuser entstehen. Die Stadt braucht dringend mehr Wohnraum. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Der Verwaltungsvorstand hat sein Konzept bekräftigt: Auf nicht mehr gebrauchten Anlagen soll Wohnraum entstehen. Von Norbert Kleeberg und Karl Ritter

Wohnraum, zentral und gut erreichbar gelegen, ist knapp - besonders in Ratingen. Deshalb spielt dieses Thema in den Überlegungen der Stadtspitze eine besondere Rolle. Bürgermeister Klaus Konrad Pesch hat mit Blick auf seine Agenda 2020 für Ratingen bereits mehrere potenzielle Standorte aufgezählt: Kirchgasse/Turmstraße, Lintorfer Straße (ehemalige Feuerwache), Hans-Böckler-Straße, Felderhof II und Friedrich-Mohn-Straße. In den Blickpunkt rückte eine Teilfläche des Sportplatzes Karl-Mücher-Weg (Talstraße). Dort könnte sich der Bürgermeister preisgünstiges Wohnen nach dem Maßstab des Wohngeldgesetzes vorstellen. Das Aus der Elsa-Brandström-Hauptschule hat große Auswirkungen auf diesen Bereich. "Und dann ist nur noch eine Grundschule da", betonte Pesch, "der Sportplatz wird künftig also kaum noch genutzt." Angesichts der demografischen Entwicklung - mittlerweile ist jeder dritte Ratinger älter als 60 Jahre - will das Stadtoberhaupt den Ausbau seniorengerechter Wohnungen forcieren, so der Plan.

Nun legte die Stadt bei einer Veranstaltung der FDP im Ratinger Brauhaus nach: Es war eher ein kleiner Nebensatz, der aufhorchen ließ. Und dieser Satz kam von Baudezernent Jochen Kral: "Eine Möglichkeit, dem Mangel an Grundstücken für individuelle Architektenbauten zu begegnen, wäre vielleicht die Nutzung alter Sportplätze, die nicht mehr gebraucht werden."

Und davon hat die Dumeklemmerstadt bekanntlich einige. Und die liegen wie zum Beispiel der alte Aschenplatz an der Friedrich-Mohn-Straße, der allerdings nicht der Stadt gehört, in einer sehr guten Lage. "Solche Grundstücke fehlen einfach in der Stadt. Ein schönes Einfamilienreihenhaus zu bauen, das ist von den Flächen her kein Problem", so Kral.

Von anderen Problemen berichtete Volkmar Schnutenhaus, Geschäftsführer der Wogera (Wohnungsgenossenschaft Ratingen), den Gästen: Wie unsere Zeitung bereits berichtet hatte, hat die Wogera gerade einen Prozess gewonnen, um auf einem Grundstück an der Philippstraße drei neue Wohnhäuser zu errichten: "Drei Jahre hat das ganze Verfahren gedauert, die Planungen sind sogar noch wesentlich älter. Unsere Berechnungen für die Baukosten und damit auch für die späteren Mieten können wir nun überhaupt nicht mehr berücksichtigen", klagte Schnutenhaus. Es sei ohnehin schon nahezu unmöglich, an gute Baugrundstücke in der Stadt für Mehrfamilienhäuser heranzukommen: "Das ist in der Regel kaum noch zu vernünftigen Konditionen zu leisten, bei denen am Ende nicht eine horrende Miete genommen werden muss."

32 Wohnungen werden an der Philippstraße entstehen, die fast komplett barrierefrei werden. Wenn alles gut geht, gibt es im Sommer die Baugenehmigung, im Oktober sollen die Arbeiten beginnen - inklusive einer Tiefgarage. Die gehören fast ebenso verbindlich zu neuen Mehrfamilienhäusern wie Fahrstühle - und beides sorgt für mehr Baukosten, die letztlich die neuen Mieter tragen müssen.

Was in Düsseldorf als Obergrenze für noch bezahlbaren Wohnraum gilt - zehn Euro pro Quadratmeter - ist laut Schnutenhaus in Ratingen ein Ding des Unmöglichen: "Das liegt für uns eindeutig über der Schmerzgrenze dessen, was wir unseren Mitgliedern zumuten wollen und können." 9,5 Millionen Euro nimmt die genossenschaftlich organisierte Wogera jährlich durch ihre Wohnungen ein, sechs Millionen davon wurden im vergangenen Jahr investiert, so Schnutenhaus: "Wir versuchen, unsere Altbestände so weit wie möglich barrierearm zu gestalten, damit auch Senioren so lange wie möglich dort wohnen können." Doch das erschöpfe sich in der entsprechenden Sanierung von Badezimmern - nachträgliche Einbauten von Fahrstühlen seien sowohl wirtschaftlich als auch technisch nicht umsetzbar.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Neue Häuser auf alten Sportplätzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.