| 00.00 Uhr

Ratingen
Neuer Chefarzt für die Unfallchirurgie

Ratingen: Neuer Chefarzt für die Unfallchirurgie
Neue Herausforderungen (von links): Beiratsvorsitzender Rolf Theißen, Chefarzt Christian Marx und Geschäftsführer Ralf Hermsen. FOTO: achim blazy
Ratingen. 1600 Arbeitsunfälle werden pro Jahr im St. Marien-Krankenhaus versorgt: Christian Marx übernimmt ein großes Gebiet. Von Norbert Kleeberg

Breiter aufstellen, Qualität sichern, gar verbessern, Konturen schärfen: Begrifflichkeiten aus der Management-Sprache werden Christian Marx nicht fremd sein. Der 51-jährige Unfallchirurg, der an der Universität zu Köln zwischen 1986 und 1993 studierte, rückt am St. Marien-Krankenhaus nach dem Weggang von Rainer Schekelmann auf die Chefarzt-Stelle.

Es ist zweifellos eine Schlüsselposition für die Ratinger Klinik, umgeben von drei Autobahnen, konfrontiert mit rund 1600 Arbeitsunfällen pro Jahr. Marx, in Hagen geboren, kann eine lange Liste mit Qualifikationen vorlegen. Prägende Stationen sind dabei unter anderem die Zeit, in der er beim renommierten Chirurgen Bernward Ulrich in Düsseldorf-Gerresheim lernte, der ihn schließlich für Duisburg empfahl, wo Marx an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BGU) seinen Facharzt in Unfallchirurgie machte.

Marx hat sich im Laufe seiner Mediziner-Karriere kontinuierlich weiterentwickelt: Von diesem Wissen, von diesen Qualifikationen will das St. Marien-Krankenhaus natürlich auch als Wirtschaftsunternehmen profitieren. Und so sagt Marx selbstbewusst und selbstverständlich, dass man den Bereich Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie auf eine neue Qualitätsstufe heben will. Marx gilt auch als Spezialist für Wirbelsäulen-Operationen, die an der Ratinger Klinik bereits rund 80 Mal pro Jahr vorgenommen werden.

Dieser Bereich, da sind sich Marx, Geschäftsführer Ralf Hermsen und Beiratsvorsitzender Rolf Theißen einig, ist noch ausbaufähig. Wie andere Aufgabenfelder auch. Marx denkt dabei zum Beispiel an die Handchirurgie, aber auch an die Ellbogen-Chirurgie.

Der neue Chefarzt ist ein Netzwerker und setzt auf gewachsene Kontakte zu Kollegen in der Region. Häufig wird dabei die BGU in Duisburg genannt. Marx war während seiner dortigen Zeit bei zahlreichen Hubschrauber-Einsätzen ("Christoph 9") dabei. Auch dies hat ihn geprägt: Er weiß, dass es im engmaschigen Autobahnnetz schnell zu einem Massenunfall kommen kann. Und auf diesen Fall soll sein Team fachlich vorbereitet sein. Deshalb will er sich dem Trauma-Netzwerk anschließen.

Ziel dieser Zertifizierung: Als lokales Traumazentrum sichert man die optimale Behandlung von Schwerverletzten nach standardisierten Qualitätsmaßstäben, die in einem Weißbuch der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie festgelegt sind.

Hermsen berichtet, dass mit Blick auf die Besetzung der Chefarzt-Stelle acht Kandidaten in die engere Wahl gekommen sind. Das Votum des Beirates war einstimmig. "Die medizinische Kompetenz und sein Ethik-Bild passen zu unserem Krankenhaus", ergänzt Theißen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Neuer Chefarzt für die Unfallchirurgie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.