| 00.00 Uhr

Ratingen
Neujahrsempfang: Stadt zeigt ihre Vielfalt

Ratingen: Neujahrsempfang: Stadt zeigt ihre Vielfalt
Bürgermeister Klaus Konrad Pesch (links) begrüßt Ehrenring-Träger Alfred Dahlmann, im Hintergrund rechts: Helmut Gansen (ehemaliger Feuerwehrchef). FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Da war jede Menge Musik drin! Die Jugend gab gestern Abend beim Neujahrsempfang des Bürgermeisters Klaus Konrad Pesch im wahrsten Wortsinn den Ton an. Von Norbert Kleeberg

Mehr als 400 Gäste bekamen in der stilvoll dekorierten Stadthalle gleich zu Beginn einen Vorgeschmack auf das dynamische Programm: Das Jugendblasorchester der städtischen Musikschule unter der Leitung von Paul Sevenich legte kräftig los. Überhaupt die Jugend: Rund 16 000 Kinder und Jugendliche, so der sehr gut aufgelegte Moderator Christian Pannes, leben in der Stadt. Sie finden unter anderem Gehör in der Politik, vertreten durch den Jugendrat, der gestalten will und sich unter anderem für ein Jugendzentrum in Homberg einsetzt.

Die Jugend bestimmte gestern weite Teile des Abends - und dies nicht ohne Grund. Pesch wollte die junge Vielfalt der Stadt abbilden. Dies gelang eindrucksvoll, so zum Beispiel mit den Auftritten der Kult-Kabarett AG "Westhäkchen" und der Gruppe "Friday And The Fool". Um junge Innovationskraft ging es beim Gespräch zwischen André Dietze (Wirtschaftsförderung) und Georg Jennen, General Manager von Mitsubishi Electric, der einen besonderen Wettbewerb namens "changes.award" vorstellte. Schüler sollen eine eigene Idee quasi marktreif entwickeln.

Die Liste der nationalen und internationalen Gäste war lang: Pesch begrüßte neben vielen anderen Personen aus Politik, Wirtschaft und Konsulaten auch Ehrenring-Träger Alfred Dahlmann. Am Neujahrsempfang nahmen zudem Flughafen-Chef Ludger Dohm und Architekt Walter Brune teil, der die neue SAP-Zentrale in Ratingen Ost baut. Zukunft war also ein großes Thema.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Neujahrsempfang: Stadt zeigt ihre Vielfalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.