| 00.00 Uhr

Ratingen
Politik will alte Wallanlage in die neuen Baupläne integrieren

Ratingen: Politik will alte Wallanlage in die neuen Baupläne integrieren
Archäologe Stephan Weber arbeitet an der Stadtmauer. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Im Süden der Innenstadt tut sich einiges: Historisches und Modernes sollen miteinander verbunden werden.

Die auf der Wallstraße gefundenen Mauerreste sorgen weiter für Gesprächsstoff und lenken den Blick auf die Stadtplanung: Die CDU freut sich, dass sich die Lage der Stadtmauer an der Wallstraße an diesem vermuteten Ort herausgestellt habe.

Ende 2014 hatten Bezirksausschuss Ratingen Mitte und Stadtentwicklungsausschuss die Verwaltung auf Antrag der CDU-Fraktion beauftragt, zur Vorbereitung der Erweiterungsplanung für den Mehrgenerationenpark die Bodendenkmalsituation (Stadtmauer) zu untersuchen und zu dokumentieren.

CDU und BU hatten in verschiedenen Anträgen Beschlüsse der zuständigen Ratsgremien herbeigeführt, den bisherigen Stadtgarten nach dem Abriss der abgesackten Jahrhundertwendehäuser zu erweitern und die Wallanlage - ähnlich wie an der Grabenstraße - wieder als Grünanlage sichtbar zu machen. Dazu gehört auch ein teilweises Aufmauern der Stadtmauer, überwiegend nur in geringer Höhe. Denkbar erscheint auch eine Verbindung mit dem neu zu gestaltenden Spielplatz.

Der neue Mehrgenerationenpark wird durch die Wegnahme des mitten in der Anlage befindlichen alten Gebäudes auch Richtung Stadthalle als einheitliche Fläche erweitert.

Die Planung wird in einem Wettbewerbsverfahren mehrerer Fachbüros konkretisiert und dann öffentlich vorgestellt. Die Hans-Böckler-Straße/Ecke Gartenstraße soll nach dem Willen von CDU und BU mit preisgedämpften, barrierefreien Wohnungen durch die Wogera bebaut werden. Außerdem hatten die Ratsgremien bereits beschlossen, dass sich an die private Tiefgarage der Wogera eine öffentliche Tiefgarage mit gemeinsamer Einfahrt als Ersatz für das Parkhaus Kirchgasse anschließt. Diese sollte von Anfang an jedoch vor den historischen Stadtmauern enden.

Erst wenn die Erweiterungsplanungen für den Park vorliegen, wird für die Ratinger der ganze Wert dieser Neugestaltung erkennbar werden, die auch mit Landesfördermitteln unterstützt wird, so die CDU. Der stellvertretende CDU-Fraktionschef Gerold Fahr betonte: "Der bisherige Stadtgarten wird zum Mehrgenerationenpark, die Tiefgarage wird nur von der Hans-Böckler-Straße aus befahren und so gebaut, dass über ihr auch wieder Bäume gepflanzt werden können, die Stadtmauer wird erlebbar, der Kinderspielplatz wird ergänzt und noch attraktiver, es entstehen preisgedämpfte Wohnungen in Stadtnähe." Der Bonner Archäologe Stephan Weber setzte seine Arbeit fort. Gestern wurden weitere Reste des Teil-Turms ("Die Streich") sichtbar.

(kle)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Politik will alte Wallanlage in die neuen Baupläne integrieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.