| 00.00 Uhr

Ratingen
Polizei bringt Jugendliche mit Unfallhelfern zusammen

Ratingen. Am Mittwoch, 2. März, 10 Uhr, findet das Präventionsprojekt "Crash Kurs NRW" in der Stadthalle statt. Dieses Projekt der Kreispolizeibehörde Mettmann richtet sich speziell an alle Schülerinnen und Schüler der Altersgruppe 17+.

Ziel ist es, die Zahl der folgenschweren Verkehrsunfälle mit Beteiligung junger Menschen nachhaltig zu verringern. Das Projekt setzt auf Emotionen. Durch Erzählungen und Dokumentationen von Verkehrsunfällen mit Toten und Schwerverletzten soll bei der Zielgruppe Betroffenheit hervorgerufen und zum Nachdenken angeregt werden.

In der Stadthalle an der Schützenstraße/Ecke Europaring werden etwa 800 Schülerinnen und Schüler des Adam-Josef-Cüppers Berufskollegs von den Akteuren in einer etwa 60-minütigen Bühnenveranstaltung erfahren, welche Schicksale mit einem Verkehrsunfall verbunden sind.

Mitarbeiter aus den Bereichen Polizei, Rettungsdienst, Notarzt und Seelsorge schildern eindringlich und authentisch, wie es ihnen bei der Arbeit im Zusammenhang mit einem schweren Unfall ergangen ist, welche Gefühle eine Rolle spielen und welche großen Belastungen auch für Einsatzkräfte entstehen. Hierbei werden auch entsprechende Bilder von Unfällen auf einer Großleinwand gezeigt.

Darüber hinaus kommt auch ein Unfallbeteiligter zu Wort, der nach einem Motorradunfall sein Leben in einem Rollstuhl meistern muss.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Polizei bringt Jugendliche mit Unfallhelfern zusammen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.